Nur als Team lassen sich Berge versetzen

Kfz-Innung München-Oberbayern spricht Gesellen frei

| Autor: Franz Unterkrainer

Mehr als 1.000 Gäste kamen zur Freisprechungsfeier der Kfz-Innung München-Oberbayern.
Mehr als 1.000 Gäste kamen zur Freisprechungsfeier der Kfz-Innung München-Oberbayern. (Bild: VBM-Archiv)

Firmen zum Thema

Bei der Kfz-Innung München-Oberbayern haben erneut 500 Prüflinge den ersten Schritt auf der Karriereleiter geschafft. Obermeister Hans Medele sprach die Nachwuchskräfte im Rahmen einer großen Feier mit rund 1.000 Besuchern frei.

„Als Kfz-Innung vertreten wir die Interessen von 2.000 Autohäusern und Kfz-Werkstätten und ihrer Mitarbeiter in Oberbayern. Sie führen an etwa 2,5 Millionen Kraftfahrzeugen die erforderlichen Service- und Instandhaltungsarbeiten durch“, so Medele. Wichtiger als die schiere Zahl der Betriebe seien jedoch deren Mitarbeiter. Dabei lautete die Erfolgsformel: „Seid ein Team! Nur als Team lassen sich Berge versetzen!“

Auch in der diesjährigen Winterprüfung erzielten einige Auszubildende hervorragende Leistungen und wurden zusammen mit ihren Ausbildungsbetrieben geehrt. Besonders ragten dabei zwei Kfz-Mechatroniker mit Schwerpunkt „System- und Hochvolttechnik“ heraus: Andreas Recknagel (Kfz-Meisterbetrieb Frisch/Forstinning) und Andreas Heigl (Autohaus Arnold/Gräfelfing).

Klasse Leistung der Kfz-Mechatronikerinnen: (v. li.) Magdalena Zimmert (Karl Radlmaier), Stefanie Schön (AH Hoppe), Obermeister Hans Medele, Franziska Hanl (Der Autoservice), Simone Altenhuber (Kfz-Betrieb Bernhard Waiblinger) und Claudia Schneiter-Göttler (Auto Bendig).
Klasse Leistung der Kfz-Mechatronikerinnen: (v. li.) Magdalena Zimmert (Karl Radlmaier), Stefanie Schön (AH Hoppe), Obermeister Hans Medele, Franziska Hanl (Der Autoservice), Simone Altenhuber (Kfz-Betrieb Bernhard Waiblinger) und Claudia Schneiter-Göttler (Auto Bendig). (Foto: Kfz-Innung)

Der Prüfungsbeste unter den Automobilkaufleuten war Tobias Roith (Autohaus Klepmair/Winden am Aign), dicht gefolgt von Luana Erler (Autohaus Medele/Landsberg) und Christian Kastenhuber (Autohaus Widmann & Winterholler/Farchant).

Als Ehrengäste gratulierten Klaus-Dieter Breitschwert, Präsident des Kfz-Gewerbes Bayern, und als Vertreter der Landeshauptstadt München Stadtrat Alexander Reissl. In seinem Vortrag gab der österreichische Humorexperte Roman F. Szeliga Tipps, wie man persönliche und beruflichen Ziele mit der Kraft des Humors effizienter und kreativer erreichen kann.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43925670 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen