Suchen

Nutzfahrzeug-Markt bleibt 2019 auf Wachstumskurs

| Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Andreas Grimm

Alle Segmente des Nutzfahrzeugmarktes waren in den vergangenen Monaten im Plus. Dennoch wäre für die Importeure noch mehr drin gewesen, ist VDIK-Präsident Reinhard Zirpel überzeugt. Gebremst hat die Branche ein Problem, das derzeit viele Berufszweige umtreibt.

Firmen zum Thema

Der VDIK erwartet sich für 2019 erneut einen wachsenden Nutzfahrzeugabsatz in Deutschland. Vor allem die Importeure profitieren davon.
Der VDIK erwartet sich für 2019 erneut einen wachsenden Nutzfahrzeugabsatz in Deutschland. Vor allem die Importeure profitieren davon.
(Bild: Renault)

Der deutsche Nutzfahrzeug-Markt setzt seine positive Entwicklung aller Wahrscheinlichkeit nach im Jahr 2019 fort. „Wir rechnen aufgrund des wirtschaftlichen Wachstums und der zu erwartenden größeren Transportmengen mit einer Fortsetzung des positiven Trends“, sagte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), auf der Jahrespressekonferenz seiner Organisation am Mittwoch in Frankfurt.

Schon in den vergangenen Monaten konnte der Markt deutlich zulegen. Mit voraussichtlich 387.000 Einheiten und einem Wachstum von 4,8 Prozent steuert der Nutzfahrzeugbereich erneut auf ein Rekordjahr zu. Die VDIK-Mitglieder profitierten von dieser Entwicklung besonders und steigerten ihren Marktanteil bei einem erzielten Verkaufsvolumen von 112.000 Einheiten.

Alle Segmente verzeichneten ein Plus. Mit einem Zuwachs von 5,5 Prozent auf 285.500 Einheiten kletterte die Nachfrage nach leichten Nutzfahrzeugen (bis 3,5 Tonnen) am stärksten. Etwas schwächer legten die schweren Nutzfahrzeuge (über 16 Tonnen) mit 3,5 Prozent auf 72.500 Einheiten und die mittlere Klasse mit 2,3 Prozent auf 29.000 Einheiten zu.

Trotz ordentlicher Zahlen wäre mehr drin gewesen. Aber „es gibt weder für die leichten noch die schweren Lkw genügend Fahrer“, benennt Zirpel den limitierenden Faktor. Er wünsche sich, dass die jüngst verkündete Einigung der EU-Arbeitsminister zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer diesen Engpass beseitigt.

(ID:45639172)