Opel: 350 Ladesäulen am Hauptsitz aufgestellt

Flottenstellplätze ans Netz angebunden

| Autor: Jens Rehberg

Mit einem seit Jahresbeginn laufenden Infrastrukturprojekt strebt Rüsselsheim die höchste Ladesäulendichte in der EU an.
Mit einem seit Jahresbeginn laufenden Infrastrukturprojekt strebt Rüsselsheim die höchste Ladesäulendichte in der EU an. (Bild: Opel)

Der Rüsselsheimer Autobauer hat an seinem Hauptsitz 350 E-Ladepunkte installiert. Wie Opel am Montag mitteilte, stehen die Säulen allesamt an Stellplätzen für Dienstwagen und Entwicklungsfahrzeuge – über das komplette Werksgelände verteilt. Die Infrastrukturmaßnahme ist Teil eines Gemeinschaftsprojektes mehrerer Partner, zu dem die Stadt Rüsselsheim, die Hochschule Rhein-Main und Opel gehören. Das Projekt wird vom Bund mit insgesamt 12,8 Millionen Euro gefördert.

Über die verbleibende Investitionshöhe für den Hersteller schweigt sich Opel aus. In der nächsten Projektphase sollen 600 weitere, öffentlich zugängliche Ladepunkte auf Parkflächen um das Werksgelände herum installiert werden, vor allem für die Versorgung von Mitarbeiterfahrzeugen. Zudem sollen im übrigen Stadtgebiet weitere 350 Ladesäulen aufgebaut werden – in Wohngebieten, auf dem Uni-Campus, in Wohnanlagen der Gewobau Rüsselsheim, auf Parkplätzen ausgewählter Supermärkte und Einkaufszentren sowie auf dem Gelände des städtischen Klinikums.

Insgesamt 350 Ladepunkte hat Opel auf seinem Werksgelände installiert – zum Vergrößern bitte klicken.
Insgesamt 350 Ladepunkte hat Opel auf seinem Werksgelände installiert – zum Vergrößern bitte klicken. (Bild: Opel)

Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage sagte, handelt es sich bei den bereits installierten Ladepunkten auf dem Opel-Gelände hauptsächlich um 22-kW-Wechselstromsäulen. An 2 der 350 Standorte stünden zudem 50-kW-Gleichstromladesäulen. In der jetzt abgeschlossenen Projektphase seien verschiedene Hardware-Lieferanten zum Zuge gekommen – man wolle Erfahrungen mit unterschiedlichen Systemen sammeln, so der Sprecher.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46293236 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen