Opel-Deutschland-Spitze ausgetauscht

Ulrich Selzer bleibt im Unternehmen

| Autor: Jens Rehberg

Andreas Marx
Andreas Marx (Bild: Opel)

Kurz nach dem Inkrafttreten des neuen Opel-Händlervertrags gibt es einen Wechsel an der Spitze des Deutschland-Vertriebs. Wie Opel am Freitag mitteilte, ist Andreas Marx ab 1. Februar neuer Deutschlandchef des PSA-Tochterunternehmens. Damit löst er Ulrich Selzer ab, der nach nur zehn Monaten im Amt neue Aufgaben in Rüsselsheim übernehmen soll.

„Andreas Marx kennt das Team und die Händler in unserem Heimatmarkt seit mehr als zwei Dekaden – und wird zusammen mit einem starken Händlernetz dafür sorgen, dass wir unsere Marktposition in Deutschland weiter stärken“, wird Opel-Gesamtvertriebschef Xavier Duchemin in der Pressemitteilung zitiert. Und weiter: „Ich möchte Ulrich Selzer für seine Arbeit herzlich danken. Er hat das Geschäftsmodell im deutschen Markt neu aufgesetzt und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt.“

Dezember-Absatz eingebrochen

Seit dem Jahreswechsel gilt für die deutschen Opel-Händler ein neuer Partnervertrag. Erst kurz vor Inkrafttreten der neuen Regelungen hatte Opel die entscheidende Vergütungsvereinbarung nachgeschoben – um die künftig geltenden Margen hatte der Opel-Händlerverband lange mit dem Hersteller gerungen. Mit dem Ergebnis sind die Händler alles andere als zufrieden – komplexe Mechanismen, die sich auf einen CO2-günstigen Antriebsmix bei den Pkw-Verkäufen auswirken sollen, machen die tatsächlich realisierte Marge für die Vertriebspartner offenbar kaum noch planbar. Im vergangenen Monat sind zudem die Pkw-Neuzulassungen von Opel in Deutschland um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen.

Ulrich Selzer soll nun der Mitteilung zufolge strategische Aufgaben bei der Internationalisierung von Opel übernehmen.

Marx hat lange Jahre Opel-Erfahrung

Sein Nachfolger leitet seit knapp vier Jahren das internationale Produkt- und Preismanagement bei Opel. Marx ist bereits seit 1997 bei dem Rüsselsheimer Hersteller. Der studierte Diplom-Kaufmann begann seine Karriere im Aftersalesbereich. Anschließend folgten verschiedene Führungspositionen im Vertrieb und im Marketing.

Die Nachfolge von Andreas Marx als Head of Opel/Vauxhall Product & Pricing übernimmt ab dem 1. April Tobias Gubitz, der bislang die Marketingkommunikation von Opel und Vauxhall verantwortete. Ihm wiederum folgt – ebenfalls zum 1. April – Patrick Fourniol, derzeit Marketingchef bei Vauxhall. Diesen Posten übernimmt schließlich Peter Hope, der aktuell noch die „Customer Experience“ bei der britischen Schwestermarke verantwortet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46319685 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen