Opel tritt auf die Narren-Spaßbremse

In Köln bleibt die PSA-Gruppe dem Karneval treu

| Autor: Christoph Baeuchle

Hat gut lachen: In Köln unterstützt die PSA-Gruppe weiterhin den Karneval.
Hat gut lachen: In Köln unterstützt die PSA-Gruppe weiterhin den Karneval. (Bild: PSA Gruppe)

Schwere Opfer verlangt der PSA-Konzern von seiner neuen Tochtermarke Opel: Die Unterstützung des Mainzer Karnevals hat für den Rüsselsheimer Automobilhersteller eine lange Tradition, schließlich liegt die Karnevalshochburg mehr oder weniger vor den Werkstoren. Nun hat das Unternehmen das Karnevalssponsoring aber recht kurzfristig beendet, während die Stammmarken des neuen Mutterkonzerns in Köln weiter ausgelassen feiern.

Laut der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz hatte der Rüsselsheimer Nachbar jährlich bis zu 85 Cabrios für die Straßenfastnacht zur Verfügung gestellt. Auf die Opel-Cascada-Modelle mussten die Narren nun verzichten. Damit dürfte der Konvoi der sogenannten Kappenfahrt, die traditionell den Abschluss des Mainzer Karnevals bildet, an diesem Dienstag wohl kürzer ausfallen sein als in den Vorjahren. Der Mainzer Narren-Club (MNC) hatte dem Bericht zufolge seine Teilnahme abgesagt.

Andere Jecken wollten alternativ eigene Cabrios nutzen, soweit vorhanden. „Wir haben unseren Mitgliedern freigestellt, mit privaten Cabrios zu fahren“, zitiert die Zeitung Bernd Hück von der Füsiliergarde. Er sei optimistisch, dass die benötigten 15 Autos gefunden werden. Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) will auf Golfmobile des Golfclubs Mainz umsteigen.

Die Absage begründete Opel demnach mit der schlechten wirtschaftlichen Lage des Unternehmens. Man wolle bis 2020 wieder profitabel werden. Dazu seien Kosteneinsparungen nötig, die leider auch Ausgaben im Sponsoring-Bereich beträfen, heißt es laut Bericht in einer Stellungnahme der Rüsselsheimer.

Dagegen blieben die PSA-Kernmarken Peugeot und Citroën dem Kölner Karneval treu. Besonders ausgelassen ging es nach einem Jahr zu, in dem die Marken scheinbar die Talsohle des Absatzrückgangs durchschritten hatten (siehe Bildergalerie).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45138845 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen