Exklusiv Porsche will weitere Anteile an Rimac zukaufen

Autor: Christoph Seyerlein

Schon heute hält Porsche 15,5 Prozent am kroatischen E-Mobilitäts-Spezialisten Rimac. Zuletzt gab es Berichte, dass der Volkswagen-Konzern diese Beteiligung auf bis zu 49 Prozent erhöhen wolle. Nun wird der geplante Ausbau von Porsches Einfluss bei Rimac konkreter.

Porsche will seinen Anteil an elektrifizierten Modellen schnell ausbauen. Dabei könnte Rimac helfen.
Porsche will seinen Anteil an elektrifizierten Modellen schnell ausbauen. Dabei könnte Rimac helfen.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Mit elektrischen Supersportwagen hat sich die kroatische Manufaktur Rimac in der Autobranche einen Namen gemacht. Interessant ist das Unternehmen für andere Hersteller aber vor allem, weil es eigene Akku-Packs und Antriebe entwickelt.

Schon heute sind beispielsweise Porsche und Kia an Rimac beteiligt. Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller hält derzeit 15,5 Prozent der Anteile. Nun will die VW-Tochter ihren Einfluss erhöhen. Eine weitere Beteiligung prüft aktuell das Bundeskartellamt, wie der Website der Behörde zu entnehmen ist.

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«