Produktion gestoppt: Byton geht das Geld aus

Zukunft äußerst ungewiss

| Autor: Christoph Seyerlein

Die Zukunft von Byton ist äußerst ungewiss.
Die Zukunft von Byton ist äußerst ungewiss. (Bild: Byton)

Das chinesische Elektroauto-Start-up Byton hat Geldsorgen. Das Unternehmen bestätigte am Dienstag verschiedene Medienberichte, wonach es seine Produktion zunächst für ein halbes Jahr einstellt. „Die neue Coronapandemie hat die Finanzierung und den Produktionsbetrieb von Byton vor große Herausforderungen gestellt“, erklärte das Unternehmen, zu dessen Investoren der staatliche Autohersteller FAW und der Batteriehersteller CATL gehören.

Man wolle nun die Personalkosten senken und eine strategische Neuorganisation in Angriff nehmen. Der Bayerische Rundfunk meldete am Dienstag, die chinesischen Angestellten bekämen bereits seit März keinen Lohn mehr. In den USA habe es bereits zahlreiche Entlassungen gegeben, die Angestellten in Deutschland seien in Kurzarbeit.

Marktstart war zeitnah angepeilt

Noch in diesem Jahr wollte Byton die ersten Exemplare seines ersten Modells M-Byte in China auf den Markt bringen. Anfang 2021 sollte Kalifornien folgen, der Start in Europa war für Ende 2021 geplant.

Im März hatte das Start-up diese Pläne noch bekräftigt. Den ersten Vertriebsstützpunkt in Europa wolle man im zweiten Quartal 2021 in Zürich eröffnen, kündigte das Unternehmen damals an. Daraus wird nun erst einmal nichts.

Byton: Erster europäischer Standort eröffnet im zweiten Quartal 2021

Byton: Erster europäischer Standort eröffnet im zweiten Quartal 2021

02.03.20 - Der erste sogenannte „Byton Place“ soll in Zürich stehen. Insgesamt 20 Vertriebsstützpunkte will der chinesische Elektroautobauer Ende 2021 in Europa an den Start bringen – betrieben von lokalen Partnern. Einige davon stehen jetzt fest. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46675415 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen