Prognose: Euro-6d-Diesel werden zu Restwertriesen

Experten sehen „Benziner-Schwemme“

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Range Rover Evoque zählt laut „Focus Online“ und „Bähr & Fess“ zu den wertstabilsten Modellen.
Der Range Rover Evoque zählt laut „Focus Online“ und „Bähr & Fess“ zu den wertstabilsten Modellen. (Bild: Nick Dimbleby)

Aktuell bekommen Händler gebrauchte Diesel kaum vom Hof, die Restwerte befinden sich seit Monaten auf Talfahrt. Auch als Neuwagen sind Selbstzünder wenig gefragt. Glaubt man der aktuellen Restwertriesen-Studie von „Focus Online“ und „Bähr & Fess Forecasts“ wird letzterer Effekt dazu beitragen, dass Euro-6d-Temp-Diesel in fünf Jahren mit relativ geringen Wertverlusten aufwarten können.

Die Studienautoren begründen diese Annahme damit, dass dem Gebrauchtwagenmarkt aufgrund der Diesel-Krise eine „Benziner-Schwemme“ bevorstehe. Schließlich sinkt der Marktanteil der Selbstzünder in der KBA-Statistik seit Monaten immer weiter.

Dieter Fess von Bähr & Fess meint deshalb: „Für die Wiederverkäuflichkeit eines heute modernen Diesels könnte diese Entwicklung sogar einen Vorteil darstellen, da ein Rückgang des Dieselangebots dazu beitragen kann, die zukünftigen Restwerte zu stabilisieren.“

In ihrer Studie prognostizieren die Autoren auch, welche heute neuen Autos im Jahr 2022 mit den höchsten Restwerten aufwarten werden können. Dabei gab es einen Wechsel an der Spitze: Lag bei der vorherigen Auswertung noch der Porsche Macan ganz vorne, sicherte sich nun der Mini Countryman den Sieg.

Dem Briten sagen die Experten voraus, dass er 2022 noch 60 Prozent vom Neupreis wert sein wird. Damit setzte er sich knapp vor dem Macan und dem Range Rover Evoque (jeweils 59,5 %) durch. Alle Segmentsieger der aktuellen Restwertriesen-Studie zeigt folgende Bildergalerie:

In ihre Restwertprognosen lassen die Analysten verschiedene Faktoren einfließen. Im Wesentlichen sei der Wertverlust abhängig von der Fahrzeugklasse, dem Image des Herstellers, dem Zustand des Autos im Vergleich zum Alter (Laufleistung, technischer Zustand, Pflegezustand, Zubehör, etc.) und von der Marktgängigkeit. Daneben beachten die Studienautoren auch aktuelle Entwicklungen in der Autobranche, so zum Beispiel in diesem Jahr die Abgas-Affäre rund um VW. Auch die Wirtschaftslage spielt eine Rolle bei der Preisermittlung.

Keine Auswirkung auf die Ergebnisse hat dagegen die Sonderausstattung der Autos. „Zwar entspricht dies nicht der Realität, ist aber ein probates Mittel, um Daten zu erhalten, die sich fair vergleichen lassen“, heißt es dazu bei „Focus Online“.

Als Datenbasis für ihre Einschätzungen nutzt „Bähr & Fess“ zudem alle am Markt verfügbaren Gebrauchtwagenwerte, das Preisniveau in Gebrauchtwagenbörsen sowie insbesondere die Auswertung zahlreicher Portfolioanalysen. Diese greifen auf Ergebnisse aus der Bewertung von Großfuhrparks zurück.

Diese Diesel erfüllen bereits die Euro-6d-Temp-Norm

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45305963 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen