„Qualicar“ soll Schadensteuerung erleichtern

Markenzeichen für BVdP-Mitgliedsbetriebe

| Autor: Konrad Wenz

Robert Paintinger, Geschäftsführer Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP, wirbt für das Markenzeichen „Qualicar“.
Robert Paintinger, Geschäftsführer Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP, wirbt für das Markenzeichen „Qualicar“. (Foto: Wenz)

Der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) führt das Prädikat „Qualicar“ für Mitgliedsbetriebe ein. Dabei handelt es sich um ein Markenzeichen, das Betriebe erhalten, die besonders effizient mit der Schadensteuerung umgehen. Ausgangspunkt für die Überlegungen zu Qualicar sei gewesen, dass das Thema für die Betriebe extrem wichtig geworden sei, erläuterte BVdP-Geschäftsführer Robert Paintinger. Dafür müsse man die Werkstätten richtig positionieren.

An der (Neu-)Aufstellung der Werkstätten im Markt arbeitet der BVdP bereits länger. So unterstützt er die Mitgliedsbetriebe seit rund zwei Jahren mit den Best-Practice-Zirkeln in der Optimierung ihrer Werkstattprozesse. Die Marke Qualicar sei nun der nächste konsequente Schritt, heißt es aus dem Verband.

Die Inhalte von Qualicar stellte Paintinger am Mittwoch in Offenbach vor Vertretern von Werkstätten, Schadensteuerern, Versicherungen und Branchendienstleistern vor. „Unser Ziel ist die flächendeckende Verbreitung unseres neuen Markenzeichens, an dem Schadensteuerer besonders effizient arbeitende Fachbetriebe erkennen können“, sagte er. Damit werde zugleich die Hoheit über die Kontrolle der Betriebe von den Schadensteuern abgezogen. „Es wurde Zeit, dass wir diese Kontrollen selbst unternehmen, und nicht von Dritten durchführen lassen“, so Paintinger. In den nächsten Wochen werde der BVdP weitere Informationsveranstaltung für interessierte Mitgliedsbetriebe anbieten.

Die mit der Marke Qualicar ausgezeichneten Karosserie- und Lackierbetriebe erfüllen nach Angaben des BVdP hohe Anforderungen an effiziente Prozesse. Sie wählen die am besten geeigneten und fachgerechten Reparaturwege, legen eine nachvollziehbare elektronische Schadenkalkulation vor und verfügen über eine lückenlose Dokumentation – die neue Marke soll laut BVdP neue Vergleichsmaßstäbe setzen. Für die Betriebe bedeute Qualicar aber keine neuen Vorgaben, die sie erfüllen müssen. „Wir nehmen die Standards, die ohnehin da sind, und geben den Betrieben die Möglichkeit für sich selbst zu sehen, ob sie diese Standards wirklich erfüllen“, stellte Paintinger klar.

„Nur Mitgliedsbetriebe können Qualicar-Betrieb werden“, hebt Netzwerkmanager Karsten Stöcker hervor. „Wir beginnen Mitte des Jahres damit, die ersten Unternehmen zu qualifizieren.“ Endgültig soll das Konzept mit etwa 200 Betrieben Anfang des Jahres 2015 starten, so die Planung des Bundesverbandes.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42553325 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen