Volkswagen Ralf Brandstätter stellt China-Geschäft neu auf

Von ampnet

Der China-Absatz ist für die Wolfsburger inzwischen existenziell, doch der Absatzmotor stottert. Feuerwehrmann und neuer China-Chef Ralf Brandstätter hat nun erste Personal-Entscheidungen für die Reorganisation getroffen.

Volkswagen will das China-Geschäft wieder voranbringen. Ein neues Management Board soll die Grundlagen dafür schaffen.
Volkswagen will das China-Geschäft wieder voranbringen. Ein neues Management Board soll die Grundlagen dafür schaffen.
(Bild: Volkswagen AG )

Volkswagen will sich auf dem chinesischen Markt strukturell stärker aufstellen und hat dafür eine neue regionale Führungsebene geschaffen, das „China Board“. Das Gremium soll markenübergreifend und im engen Austausch mit den Joint-Venture-Gesellschaften die wesentlichen Entscheidungen in der Region schnell und flexibel treffen, hieß es vom Konzern. Weitere Ziele sind, die Digitalisierung zu beschleunigen sowie Produkte und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse des Marktes zuzuschneiden.

Bildergalerie

Die Leitung des China Boards hat der ab August für die Region zuständige Konzernvorstand Ralf Brandstätter. Stefan Mecha, derzeit CEO der Volkswagen Group in Russland, wird zum 1. August neuer China-Chef der Marke VW und Leiter des Konzernvertriebs im Land. Die neu geschaffene Position des Chief Technology Officer der Volkswagen Group China übernimmt Marcus Hafkemeyer.

Stefan Mecha ist seit mehr als 15 Jahren im VW-Konzern. Er hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften in Deutschland und einen Global Executive MBA der Insead Business School. Vorherige berufliche Stationen waren Sixt und Daimler. 2005 wurde Stefan Mecha Regional Sales Director von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Westeuropa. Anschließend war er in verschiedenen Vertriebspositionen in Europa, im Nahen Osten, in Südafrika und bei Volkswagen Brasilien tätig. 2020 wurde er zum neuen Generaldirektor der Volkswagen Group Rus ernannt.

Marcus Hafkemeyer studierte Maschinenbau an der Technischen Hochschule Köln. Seine berufliche Laufbahn begann der Diplom-Ingenieur 1997 als Entwicklungsingenieur bei Audi in Ingolstadt. 2003 wechselte er zu BMW. 2017 übernahm Marcus Hafkemeyer die Position des Deputy General Manager und Vice President Electric Powertrain Development bei BAIC Beijng Electric Vehicles (BJEV) in China. Ein Jahr später wurde er zum Mitglied des Vorstands von Beijing Siemens Automotive E-Drive Systems, Changzhou, China, ernannt. 2020 wurde Hafkemeyer zum Executive Strategy Advisor des Präsidenten und COO Automotive von Huawei in Shanghai ernannt.

Sowohl Stefan Mecha als auch Marcus Hafkemeyer berichten direkt an Ralf Brandstätter.

(ID:48425247)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung