Raserei verursacht jeden zweiten Unfalltoten auf Autobahnen

Destatis zählt insgesamt weniger Verkehrstote

| Autor: dpa/gr

(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Tempolimit, ja oder nein – aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) werden Gegner wie Befürworter nutzen können. Laut einer Hochrechnung des Amtes ist die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand der offiziellen Zählungen zurückgegangen. Etwa 3.100 werden es laut einer ersten Schätzung 2019 gewesen sein. Und nur ein kleiner Teil davon ist auf den deutschen Autobahnen zu Schaden gekommen, nämlich 424 Menschen. Das ist nicht einmal jedes siebte Verkehrsopfer.

Die Autobahn ist als Verkehrsweg also gemessen an den Fahrleistungen sicher. Die Kehrseite ist: Wenn Menschen tödlich verunglücken, hat in jedem zweiten Fall unangepasste Geschwindigkeit eine Rolle gespielt. Die Geschwindigkeit sei in 196 Fällen mitverantwortlich gewesen, heißt es vom Destatis – also in 46 Prozent der tödlichen Unfälle.

Insgesamt 71 Prozent der Todesfälle wurden den Angaben zufolge auf Strecken ohne Tempolimit gezählt. Allerdings liege auch der Anteil von Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung am gesamten Autobahnnetz bei 70 Prozent. Dies relativiere den hohen Anteil der Unfalltoten auf diesen Strecken.

Auf Abschnitten ohne Tempolimit war die unangepasste Geschwindigkeit bei 45 Prozent der Verkehrstoten eine Unfallursache war (135 von 301 Unfalltoten). Auf Streckenabschnitten mit Geschwindigkeitsbegrenzung waren es sogar 50 Prozent der tödlich Verunglückten – hier verursachte zu schnelles Fahren 61 von 123 Unfalltoten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46313841 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen