Rassistischer Golf-Spot: Aufarbeitung von VW sorgt für weiteren Ärger

Betriebsrat kritisiert einzelne Unternehmensvertreter

| Autor: dpa

Ein Werbespot zum VW Golf löste Empörung aus.
Ein Werbespot zum VW Golf löste Empörung aus. (Bild: Screenshot Youtube)

Volkswagen hat nach Meinung des Betriebsrates im Umgang mit einem rassistischen Werbespot Fehler gemacht. Es stehe fest, „dass ja ganz offensichtlich auch VW-intern Fehler passiert sind“, sagte ein Sprecher des VW-Konzernbetriebsrates am Wochenende. „Daher ist es mehr als irritierend, dass einzelne Unternehmensvertreter bereits jetzt öffentlich der beteiligten Agentur eine Schuld zuweisen. Es geht vielmehr aktuell darum, diese Ungeheuerlichkeit restlos aufzuklären – und nicht um vorschnelle Schlüsse.“

Ein VW-Sprecher hatte zuvor der „Bild“-Zeitung gesagt: „Man müsste erwarten können, dass Inhalte dieser Art eine internationale, kompetente Agentur mit Hauptsitz in den USA gar nicht erst verlassen.“

Der Betriebsratssprecher erklärte, dass die Konzernrevision mittlerweile begonnen habe, den Fall zu untersuchen. „Damit sind nun Profis am Werk – viele der Kolleginnen und Kollegen aus unserer Revision waren früher beim LKA oder BKA.“ Bei der Aufarbeitung gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit. „Wenn am Ende das Gesamtbild feststeht, ist es Zeit, mit aller gebotenen Härte die Konsequenzen zu ziehen. Aber auch erst dann“, sagte der Sprecher.

Gabriel erkennt keinen Rassismus

In dem online veröffentlichten Werbevideo war unter anderem zu sehen, wie eine riesige weiße Hand einen schwarzen Mann durchs Bild schiebt und schließlich wegschnippt. Nach Kritik in sozialen Netzwerken baten Volkswagen und die Agentur Voltage OMC um Entschuldigung.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bezeichnete das Video als „eindeutig rassistisch und menschenverachtend“, auch VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sprach von einem „rassistischen Werbevideo“. Der frühere Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) sagte „bild.de“ hingegen: „Ich halte es für absoluten Blödsinn, Volkswagen Rassismus oder die Absicht zu unterstellen, da White Power zu unterstützen.“

VW entschuldigt sich für Werbespot: „Falsch und geschmacklos“

VW entschuldigt sich für Werbespot: „Falsch und geschmacklos“

20.05.20 - Nach einer auf Instagram geposteten Videosequenz zum neuen Golf wird Volkswagen in den sozialen Netzwerken Rassismus vorgeworfen. Der Autobauer hat sich nun offiziell entschuldigt. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46607397 / Recht)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen