Reifenhersteller Nexen eröffnet sein erstes Werk in Europa

Kapazität von elf Millionen Reifen geplant

| Autor: Jan Rosenow

Rund eine Milliarde Euro ist Nexen sein Produktionsstandort im tschechischen Zatec wert.
Rund eine Milliarde Euro ist Nexen sein Produktionsstandort im tschechischen Zatec wert. (Bild: Jan Rosenow/»kfz-betrieb«)

Am 28. August hat der südkoreanische Reifenhersteller Nexen Tire ein neues Werk in Zatec (Tschechien) – sein erstes in Europa – feierlich eröffnet. Durch eine Investition von rund 560 Millionen Dollar entstand eine der modernsten Reifenfabriken weltweit, in der die Pneus in einem komplett automatisierten Prozess gefertigt werden. Nexen will 2019 noch drei Millionen Reifen in Zatec herstellen; der Ausstoß soll bis 2022 auf elf Millionen steigen. Insgesamt investiert Nexen rund eine Milliarde Dollar in das Projekt.

Die Anlage in Tschechien ist aus mehreren Gründen ein großer Schritt für das ambitionierte Unternehmen, das sich selbst als den weltweit am schnellsten wachsenden Reifenhersteller sieht. Zum einen will Nexen Tire bis 2025 zu den zehn größten Reifenproduzenten der Welt gehören mit einem jährlichen Umsatz von über fünf Milliarden Dollar. Dazu ist die Kapazitätserhöhung um rund 25 Prozent (von heute 43 auf 52 Millionen bis 2022) unabdingbar. Und zum anderen soll das Werk die Distanz zum wichtigen europäischen Markt verringern, der bislang mit langen Lieferzeiten aus den asiatischen Werken (zwei in Südkorea, eines in China) beschickt wurde. Und nicht zuletzt bietet Zatec auch bessere Rahmenbedingungen für die Belieferung von Nexens Erstausrüstungskunden wie Skoda, Porsche, Daimler, Volkswagen, Renault, Fiat, Hyundai und andere.

In Zatec wird übrigens nicht nur produziert, sondern auch geforscht. Nexen hat in die Fabrik ein Entwicklungszentrum integriert, das die schon bestehende Einrichtung in Kelkheim bei Frankfurt am Main ergänzt.

Für den Ersatzmarkt bietet Nexen eine kompakte, aber die meisten Marktsegmente abdeckende Produktpalette aus HP- und UHP-Reifen für Sommer und Winter sowie einem Ganzjahresreifen an. In den Reifentests konnte das Unternehmen bereits mehrere beachtliche Ergebnisse einfahren, etwa einen Sieg beim Ganzjahresreifen-Test des ADAC 2018.

Für den Ersatzmarkt in Deutschland ebenso wichtig wie das neue Werk ist eine weitere nennenswerte Nexen-Investition: Im Juli hat das Unternehmen ein neues Reifenlager eingeweiht. Am neuen Standort in Staufenberg nördlich von Kassel kann der Reifenhersteller auf 9.000 Quadratmetern rund eine Viertelmillion Reifen deponieren, umschlagen und für den Versand vorbereiten. Der Reifenhersteller fokussiert sich hier auf die Produktbereiche Pkw, SUV und Leicht-Lkw.

Händler können Nexen Point werden

Händlern, die Nexen-Produkte optisch anspruchsvoll präsentieren wollen, stellt das Unternehmen im Rahmen seines Vermarktungskonzepts Nexen Point umfangreiches Werbematerial zur Verfügung. Für eine Steigerung der Markenbekanntheit soll ein teures Sponsorengagement beim englischen Fußballmeister Manchester City sorgen. In Deutschland kann sich Eintracht Frankfurt über finanzielle Unterstützung freuen.

Zumindest auf den Reifenbörsen im Internet gehört Nexen schon zu den gefragtesten Marken, wie eine Auswertung von Tyre24 zeigt. „Diese erhöhte Nachfrage sehen wir vorrangig bedingt durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, die guten Reifentestergebnisse und darüber hinaus die Endverbraucher-Auszeichnung zur beliebtesten Reifenmarke 2018“, freut sich Peter Gulow, Geschäftsführer Nexen Tire Deutschland.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46108145 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen