Suchen

Rosier Nord geht in Senger-Gruppe auf

Autor: Andreas Grimm

Der Konzentrationsprozess im Automobilhandel macht auch vor größeren Gruppen nicht Halt. Im Nordwesten steigt die Senger-Gruppe nun zu einem der größten deutschen Händler auf.

Firmen zum Thema

(Foto: VBM-Archiv)

Die Autohandelsgruppe Senger steigt in Nordwestdeutschland in die Top-Ten der größten Händler Deutschlands auf. Nach der am Freitag verkündeten Übernahme der Rosier-Gruppe Nord mit ihren elf Autohäusern zum 1. Januar 2016 wird Senger auf Basis der Absatzzahlen von 2014 ein Volumen von mehr als 28.000 Neu- und Gebrauchtfahrzeugen erreichen. Das hätte im Ranking der Top-100-Betriebe des Instituts für Automobilwirtschaft (Erhebung 2013) Platz sechs ergeben.

Äußerer Anlass für den Kauf von Rosier Nord ist der fortschreitende Konzentrationsprozess im Automobilhandel. „Als große Händlergruppe wollen wir die Entwicklung aktiv gestalten und vorangehen, statt zu reagieren“, sagte ein Senger-Sprecher auf Anfrage von »kfz-betrieb«. Zudem würden sich die Marktverantwortungsgebiete von Senger und Rosier Nord sehr gut ergänzen. Durch den Kauf entstehe eine durchgängige Marktabdeckung vom nördlichen Münsterland über das Emsland bis nach Ostfriesland. Er löse zudem „konkurrenzrelevante Berührungspunkte“ auf.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Mit dem Rosier-Nord-Erwerb wird das Standbein Daimler in der Senger-Gruppe gestärkt. Deren„Wachstumsstrategie bleibt auf die Marken der Daimler AG und die Volkswagen-Konzernmarken ausgerichtet“, erläuterte Geschäftsführer Andreas Senger seine Entscheidung in einer Pressemitteilung. Die Rosier-Gruppe Nord handelt nur mit den Produkten des Daimler-Konzerns.

Ausdrücklich nicht betroffen von der Entwicklung ist die rechtlich und wirtschaftlich eigenständige Rosier-Gruppe in Menden/Sauerland unter der Führung von Geschäftsführer Heinrich Rosier, die auch Volkswagen-Konzernmarken und Peugeot im Portfolio hat. „Wir werden unsere Gruppe weiterhin in der fast 90-jährigenTradition als inhabergeführtes Unternehmen der Mendener Familie Rosier weiterführen“, heißt es in einer Stellungnahme von Heinrich Rosier. Sein Unternehmen betreibt Standorte im Sauerland um Menden, im Paderborner Land, Stendal und Sylt. Beide Rosier-Handelsgruppen gehen auf eine 1927 in Menden im Sauerland gegründete Autovermietung zurück.

Nach Senger-Angaben werden angesichts der Wachstumspläne alle 670 Mitarbeiter von Rosier Nord und der beiden Mercedes-Niederlassungen übernommen. Die Beschäftigten hatten in Betriebsversammlungen am Donnerstag und Freitag von der Entwicklung erfahren. Angesichts der erst vor Kurzem erfolgten Übernahme der Mercedes-Niederlassungen Emden und Aurich durch Rosier kommt die Übernahme wohl auch für die Belegschaften überraschend.

Die Verhandlungen seien „mit gegenseitigem Respekt“ geführt worden, so der Senger-Sprecher. Rosier-Nord-Inhaber Thomas Rosier wird zudem in einer Mitteilung mit den Worten zitiert, dass hinter dem Angebot „ein stimmiges Konzept und Angebot steckt, das für die Marke Mercedes-Benz, die Unternehmensgruppe Senger und für die Rosier-Gruppe Nord eine ideale Konstellation ergibt.“

Rosier-Geschäftsführer führt Oldtimer-Sparte weiter

Die Rosier-Gruppe Nord setzte im vergangenen Jahr 5.800 Fahrzeuge ab und erwirtschaftete damit einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. Die 1953 in Rheine als Mercedes-Vertragswerkstatt gegründete Senger-Unternehmensgruppe besteht bisher aus 38 Autohäusern an 32 Standorten in acht Bundesländern. Mit 1.900 Mitarbeitern verkaufte die Gruppe zuletzt 22.000 Fahrzeuge und erzielte einen Umsatz von 800 Millionen Euro.

Nach dem Betriebsübergang zum Jahreswechsel wird Thomas Rosier dem Autogeschäft verbunden bleiben. Er führt die von ihm seit gut einem Jahrzehnt aufgebaute Oldtimer-Sparte „Rosier Classic Sterne“ weiter, die von dem Verkauf nicht betroffen ist. Das Oldtimer-Geschäft etabliert Thomas Rosier im bisherigen Oldenburger Smart-Center neben dem Mercedes-Standort Bremer Heerstraße. Der Smart-Vertrieb findet im Gegenzug künftig im bisherigen Classic-Sterne-Betrieb statt.

(ID:43513804)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«