Sixtbid: Neue Zukaufquelle für den Handel

Händler bieten auf Gebrauchte aus Privathand

| Autor: Silvia Lulei

Auf Sixtbid können Händler auf Gebrauchtwagen von privat bieten.
Auf Sixtbid können Händler auf Gebrauchtwagen von privat bieten. (Foto: Sixtbid)

Privatleute können ihr Fahrzeug ab sofort über die Auktionsplattform Sixtbid verkaufen. Es handelt sich dabei um eine strategische Kooperation zwischen Sixt und Autobid.de. Die Kombination aus beiden Namen ergibt die neue Marke „Sixtbid“.

Bequem für private Verkäufer

Pkw-Versteigerungen spielten für Privatleute bislang keine große Rolle – zumal es wenig Möglichkeiten dafür gab. Das soll sich mit Sixtbid ändern. Der private Einlieferer richtet eine Anfrage an das Sixtbid-Team und erhält nach telefonischer Beratung Auskunft, für welchen Ausrufpreis man den Wagen anbieten wolle. Ist der Einlieferer einverstanden, bringt er das Fahrzeug zu einem der acht Auktionszentren von Autobid.de, die jetzt alle auch Sixtbid-Stationen sind. Dort kümmern sich die Mitarbeiter um die Aufnahme der Fahrzeugdaten sowie Fotos für den Auktionskatalog und bieten den Pkw zur Versteigerung an. Wird der vorher abgesprochene Hammerpreis nicht erreicht, entscheidet der Verkäufer, ob er den Gebrauchtwagen freigibt oder wieder zurücknimmt. Gebühren entstehen in diesem Fall nicht.

Für den privaten Einlieferer sei dies eine bequeme Sache, wie ein Sprecher von Autobid.de erklärt: „Das ist eine ideale Alternative für Privatleute, die ihren Wagen normalerweise über eine Fahrzeugbörse anbieten würden, aber langwierige Verhandlungen mit potenziellen Käufern scheuen.“

Nur für Händler

Bieten können auf die angebotenen Fahrzeuge nur Händler. Sixtbid ist somit eine weitere Zukaufquelle für den Automobilhandel, um den eigenen Fahrzeugbestand aufzufrischen.

Um das Angebot bekannt zu machen, hat Sixt eine eigene Seite eingerichtet, auf der dem privaten Interessenten die wichtigsten Schritte anhand eines Tutorial-Videos erklärt werden: www.sixt-neuwagen.de/sixtbid.

Wie viele Gebrauchte dem Handel über Sixtbid angeboten werden können, dazu wagt der Autobid.de-Sprecher noch keine Prognose. Doch sowohl Mark Lehmann, Vorstand der Autobid.de-Mutter Auktion & Markt AG, und Dr. Rudolf Rizzolli, Vorstand der Sixt Leasing AG, setzen große Hoffnungen in ihr gemeinsames Projekt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42479378 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen