Skoda-Auslieferungen sinken im ersten Halbjahr

China macht dem tschechischen Hersteller zu schaffen

| Autor: Andreas Grimm

Die Skoda-Auslieferungen sind im Jahresverlauf gesunken – vor allem wegen einer Vertriebsregion.
Die Skoda-Auslieferungen sind im Jahresverlauf gesunken – vor allem wegen einer Vertriebsregion. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Der bislang schwache chinesische Automarkt hat Skoda das erste Verkaufshalbjahr 2019 verhagelt. Nach Angaben des tschechischen Herstellers sanken die Auslieferungen in dem weltweit größten Automarkt in den ersten sechs Monaten des Jahres um ein Viertel auf 125.900 Einheiten. Weltweit verkaufte Skoda noch 620.900 Neuwagen, ein Minus von 4,9 Prozent.

Skoda-Vertriebschef Alain Favey ist dennoch vom positiven Kurs des Fabrikats überzeugt: Die laufende Produktoffensive entfalte weltweit ihre Wirkung. Tatsächlich lieferte Skoda im ersten Halbjahr in allen anderen Märkten zusammen 495.000 Fahrzeuge aus. Das war ein Wachstum von 1,6 Prozent. Allerdings sind auch da nicht alle Märkte im Plus. In Indien setzte Skoda 7.200 Neufahrzeuge ab (-13,9 %). Und auch in der Heimatregion Zentraleuropa (Region zwischen Adria und Ostsee) sank der Absatz um 4 Prozent auf 110.400 Einheiten.

Besser lief es dagegen in Westeuropa. Hier lieferte Skoda im ersten Halbjahr 275.700 Fahrzeuge an Kunden aus, das bedeutet ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für Deutschland, dem zweitgrößten Einzelmarkt der Tschechen, weist das Kraftfahrt-Bundesamt für das erste Halbjahr 107.400 Skoda-Neuzulassungen aus, ein Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zweistellige Zuwächse erzielte das Fabrikat dagegen in Österreich (15.600 Fahrzeuge; +10,1 %), der Schweiz (11.800 Fahrzeuge; +28,9 %) und in Dänemark (9.000 Fahrzeuge; +22,8 %).

Stark liefen die Geschäfte in Osteuropa. In den Ländern außerhalb Russlands stieg der Absatz im ersten Halbjahr um 8,3 Prozent auf 24.500 Fahrzeuge (Januar bis Juni 2018: 22.600 Fahrzeuge). Noch besser entwickelte sich das Fabrikat in Russland, wo die Auslieferungen um 9,6 Prozent auf 39.800 Einheiten zulegten.

Skoda Kamiq: Kleines SUV für großen Absatz

Für das zweite Halbjahr verspricht sich Vertriebschef Favey vor allem vom neuen Kompaktmodell Scala sowie vom kleinen SUV Kamiq positiven Absatzschwung, da die Autos „schon jetzt bei den Kunden sehr gut ankommen“. Auch das Superb-Facelift und das neue Derivat Superb Scout sollen weitere Impulse bringen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46018114 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen