Skoda Citigo-E startet unter 20.000 Euro

Startschuss ins rein elektrische Zeitalter

| Autor: Andreas Grimm

Skoda verkauft den Citigo künftig als reines Elektroauto. Vom Benziner werden nun die Restbestände verkauft.
Skoda verkauft den Citigo künftig als reines Elektroauto. Vom Benziner werden nun die Restbestände verkauft. (Bild: Skoda)

Skoda geht streng genommen mit einer Doppelstrategie ins Elektro-Zeitalter: Einerseits mit der Einführung des ersten Hybrids im Flaggschiff Superb, andererseits mit einem rein elektrischen Citigo. Der Kleinwagen wird künftig nur noch mit batterieelektrischem Antrieb verkauft und heißt dann offiziell „Citigo-E iV“. Optisch wird sich das Modell vom Verbrenner zunächst wenig unterscheiden. Erkennbar ist es allerdings am Kühlergrill, der in der Wagenfarbe lackiert ist. Der Stromer im Mini-Format kann ab Juni 2019 bestellt werden und rollt einen Monat später in den Handel.

Dass der Citigo-Benziner ausläuft, war den Händlern bereits bekannt. Streiten lässt sich über den Schritt, in diesem Zug auf ein günstiges Einstiegsmodell zu verzichten. Allerdings hatte Frank Jürgens, Geschäftsführer von Skoda Auto Deutschland, bereits im Umfeld des Genfer Salons im Gespräch mit »kfz-betrieb« deutlich gemacht, dass für ihn das generelle Preis-Leistungsverhältnis entscheidend ist für den Erfolg eines Modells. Und weiter: „Elektro muss nicht per se teuer bedeuten. Ich bin sicher, dass wir mit dem Citigo-E verkaufsseitig viel Freude haben werden.“

Zu den Preisen äußerte sich Jürgens noch nicht und auch heute hält sich der Importeur noch bedeckt. Nach unbestätigten Informationen wird der Einstiegspreis für das Modell aber unter 20.000 Euro liegen. Damit wäre der Citigo deutlich günstiger als der E-Up von VW, für den derzeit 23.570 Euro aufgerufen werden. Und auch neue Konkurrenten wie der E-Go Life, für den mit ordentlicher Reichweite 19.900 Euro fällig werden, oder der Sono Sion, der ohne Batterie 16.500 Euro kosten soll, sind damit kein Schnäppchen mehr.

Das Kürzel „iV“ steht übrigens für eine neue Skoda Submarke: Künftig sollen alle E-Autos der Tschechen dieses Kürzel tragen. Zusätzlich will der Hersteller um die Automobile jedoch eine Produktfamilie aufbauen, „ein ganzheitliches, vernetztes Ökosystem, um E-Mobilität für Kunden so einfach und bequem wie möglich zu machen“, wie es heißt. Konkreter wurde der Autobauer auch auf Nachfragen beim Importeur nicht.

Mehr Informationen gibt es zu den technischen Rahmendaten. Der Fünftürer mit 83 PS soll gemäß WLTP-Zyklus mit vollgeladener Batterie 265 km weit fahren. Mit einem 40-kW-Gleichstrom-Schnelllader kann die Batterie per CCS Ladekabel in etwa einer Stunde zu 80 Prozent geladen werden. Der Winzling legt sich mit einem achtbaren Drehmoment von 200 Newtonmeter ordentlich ins Zeug. In 12,6 Sekunden erreicht der Stromer Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h, genug zumindest für die Stadtautobahnen dieser Welt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45953418 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen