Zusatzgeschäft So betreiben drei Autohändler ihr Zweiradgeschäft

Autor: Julia Mauritz

Vom Autohändler zum Mobilitätsanbieter werden: Mit diesem Ziel vor Augen setzen das Autohaus Weeber, Ramsperger Automobile und das Autohaus König auf das Zweiradgeschäft – mit sehr unterschiedlichen strategischen Ansätzen.

Für das Berliner Autohaus König ist das Zwei- und Dreiradgeschäft eine zentrale strategische Säule.
Für das Berliner Autohaus König ist das Zwei- und Dreiradgeschäft eine zentrale strategische Säule.
(Bild: Autohaus König)

Seit 40 Jahren ist Frank Eberhart, Geschäftsführer der Kirchheimer Mehrmarken-Autohausgruppe Ramsperger Automobile, begeisterter Motorradfahrer. Vor rund drei Jahren liebäugelte er das erste Mal damit, sein Hobby zum Beruf zu machen und sein Mobilitätsportfolio um Motorräder zu ergänzen. Doch damals gab es im Großraum Stuttgart schlichtweg keine Motorradmarke, die noch nicht mit einem Händler besetzt war. Vor wenigen Monaten wurde der Unternehmer dann auf die Marke Energica aufmerksam.

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin