Spekulationen um Cristiano Ronaldo und den teuersten Neuwagen der Welt

Einzelstück für elf Millionen Euro

| Autor: Yvonne Simon

Steht laut Medienberichten bald in Cristiano Ronaldos Garage: der Bugatti „La Voiture Noire“.
Steht laut Medienberichten bald in Cristiano Ronaldos Garage: der Bugatti „La Voiture Noire“. (Bild: Bugatti)

Cristiano Ronaldo steht im Mittelpunkt heißer automobiler Spekulationen. Er soll seinen persönlichen Fuhrpark um den laut Hersteller teuersten Neuwagen der Welt erweitert haben. Das berichten mehrere Medien, darunter „Spiegel Online“. Das Portal beruft sich dabei auf Informationen der spanischen Sportzeitung „Marca“. Allerdings liegen inzwischen auch gegenteilige Berichte vor: Das amerikanische Nachrichtenportal „Business Insider“ und das Klatsch-Portal „TMZ“ wollen nach eigenen Angaben von einem Sprecher Ronaldos erfahren haben, dass es sich beim Käufer des Sportwagens nicht um den Portugiesen handelt. Bugatti selbst hatte im März verkündet, dass das Sondermodell bereits vom Markt sei, den Namen des „Auto-Enthusiasten“ aber nicht genannt.

Glaubt man nun „Marca“, so hat Ronaldo den Preis von elf Millionen Euro für das 1.500 PS-starke Einzelstück hingeblättert. Allerdings formuliert auch die spanische Zeitung ihre Meldung zurückhaltend und eher im Konjunktiv.

Dass es Ronaldo beim Anblick des Prototyps in den Fingern gejuckt haben könnte, wäre zumindest nicht verwunderlich. Der Sportler ist bekannt für sein Faible für Luxus-Schlitten und soll rund 20 Autos besitzen. Im Herbst 2017 berichteten Medien darüber, dass Ronaldo einen Bugatti Chiron für 2,86 Millionen Euro angeschafft habe. Wie die Zeitung „Welt“ damals schrieb, soll Ronaldo darüber hinaus unter anderem folgende Fahrzeuge besitzen bzw. besessen haben:

  • einen Ferrari 599 GTB,
  • einen Range Rover Sport SVR,
  • einen Rolls-Royce Phantom,
  • einen Porsche 911 Turbo S,
  • einen Bentley Continental GT,
  • einen McLaren MP4-12C High Sport,
  • einen Lamborghini Aventado,
  • einen Mercedes-Benz S63 AMG sowie einen
  • Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse.

Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 420 km/h soll der Bugatti „La Voiture Noire“ das schnellste Auto mit Straßenzulassung sein. Der 16-Zylinder-Bolide auf Basis des Chiron ist außerdem in einigen Details an den legendären Type 57 SC Atlantic aus den 1930er Jahren angelehnt. Vom historischen Vorbild haben drei der insgesamt nur vier gebauten Exemplare überlebt, eines ging während des zweiten Weltkriegs verloren. Bei Auktionen erzielten die verbliebenen Fahrzeuge sehr hohe zweistellige Millionenbeträge.

Bis Ronaldo den Sportwagen überhaupt fahren könnte, so er ihn denn gekauft hat, muss er sich allerdings noch gedulden. Der Wagen soll laut „Spiegel“ nicht vor 2021 fertiggestellt werden. Bislang existiert lediglich ein Prototyp, der bereits in Genf zu sehen war.

Bugatti Type 57 SC Atlantic: Der teuerste Gebrauchtwagen der Welt

Bugatti Type 57 SC Atlantic: Der teuerste Gebrauchtwagen der Welt

25.02.19 - Er ist einer der bekanntesten und am meisten bewunderten Oldtimer der Autogeschichte: der in den 30er-Jahren nur viermal gebaute Bugatti 57 SC Atlantic. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45896352 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen