Ssangyong Musso: Neue Pick-up-Generation mit altem Namen

Marktstart im Sommer

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Ssangyong)

Ssangyong bringt einen altbekannten Namen zurück: Der Nachfolger des Pick-ups Actyon Sports heißt wieder Musso. Erstmals öffentlich zu sehen ist das neue Ssangyong-Modell auf dem Genfer Automobilsalon im März. Auf den Markt kommt das Modell im Sommer. Die deutschen Ssangyong-Händler konnten das Modell auf einer Roadshow Ende Januar bereits in Augenschein nehmen.

Die Neuauflage basiert auf der gleichen Fahrzeugarchitektur wie die inzwischen vierte Modellgeneration von Ssangyongs SUV-Flaggschiffs Rexton. Somit erhält auch der Musso eine Leiterrahmen-Konstruktion und verfügt über Allradantrieb.

Auf den ersten Bildern ist ein Pick-up zu sehen, der wie schon der Acyton Sports eine Doppelkabine und eine relativ kurze Ladefläche hat. Zur Motorisierung machten die Koreaner bislang keine Angaben. Es ist jedoch zu erwarten, dass auch der Musso den im Rexton verbauten 2,2-Liter unter der Haube haben wird.

Ssangyong hatte bereits von 1993 bis 2005 ein Modell namens Musso im Angebot. Damals gab es den Musso sowohl als geschlossenes SUV als auch als Pick-up mit offener Ladefläche, der 2006 vom Actyon Sports abgelöst wurde.

Mit dem E-SIV gibt Ssangyong in Genf zudem einen Ausblick auf die Mobilität der Zukunft: Das sogenannte „Electronic Smart Interface Vehicle“ (E-SIV) ist ein kompaktes Konzeptfahrzeug, mit dem Ssangyong seine Ansätze für Elektromobilität, Konnektivität und autonomes Fahren vorstellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45155570 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen