Stuart Rowley übernimmt die Aufsicht von Ford in Köln

Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats

| Autor: Andreas Grimm

Stuart Rowley ist neuer Aufsichtsratschef der Ford Werke Köln.
Stuart Rowley ist neuer Aufsichtsratschef der Ford Werke Köln. (Bild: Ford)

Stuart Rowley hat seit dem 1. Oktober endgültig das Sagen im europäischen Ford-Geschäft. Der Brite, der im Frühjahr zum Europa-Chef ernannt worden war, um die kriselnde Entwicklung zu drehen, ist seit Monatsanfang nun auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ford-Werke GmbH in Köln und damit der größten Ford-Einheit im Europa-Verbund. Davon unberührt bleibt Hans-Jörg Klein Deutschlandchef von Ford.

In seiner neuen Funktion löst er Steven Armstrong ab, der auch als Europa-Chef sein Vorgänger war. Armstrong, der dem Aufsichtsrat der Ford-Werke GmbH seit Juli 2017 angehörte, wechselt nach China. Dort wird er Chef des Gemeinschaftsunternehmens Changan Ford.

Ford stellt sich in Europa radikal neu auf

Ford stellt sich in Europa radikal neu auf

27.06.19 - Die Investitionen in neue Modelle und die Elektrifizierung gehen bei Ford mit einem radikalen Sparkurs einher: 12.000 Jobs fallen bis Ende 2020 in Europa weg. Auch seine Organisationsstruktur ordnet der Hersteller neu. lesen

Rowley verantwortete bisher schon nicht nur das operative Geschäft von Ford in Europa, sondern auch die Umsetzung der europäischen Transformationsstrategie. Der gebürtige Engländer war zuvor in leitender Funktion für Ford in Nordamerika tätig und bereits in dieser Position verantwortlich für die Neu-Orientierung des Autobauers. Der 52-Jährige ist seit 1990 für den Ford-Konzern aktiv, unter anderem in England, Australien und den USA.

Armstrong war im September 2016 zur Ford Europe gestoßen, zunächst als Chief Operating Officer. Zuvor hatte er die Ford-Geschäfte in Südamerika geleitet. Knapp ein Jahr später hatte er als „Chairman“ von Ford Europa die volle Verantwortung für das Europa-Geschäft übernommen.

Ford: „Wir werden nicht jedes Jahr so deutlich dazugewinnen“

Ford: „Wir werden nicht jedes Jahr so deutlich dazugewinnen“

09.09.19 - Welche Wachstumsziele hat Ford in Deutschland? Wie gesund stehen die Ford-Partner wirtschaftlich da, und wie gut sind beide Parteien für die Elektrifizierung gerüstet? Hans-Jörg Klein, Geschäftsführer der Ford-Werke, klärt auf. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46162740 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: „Wir entlasten die Händler“

Volkswagen: „Wir entlasten die Händler“

Rund um Volkswagen bleibt es spannend. Zu den neuen Händlerverträgen gesellt sich nun auch noch das Marken-Rebranding. Im Gespräch erläutert Deutschlandchef Holger Santel, warum dem Handel aus seiner Sicht dennoch nicht bange werden muss. lesen

Gebrauchtwagenmanagement: Standzeitverkürzer

Gebrauchtwagenmanagement: Standzeitverkürzer

Kritisch ist im Gebrauchtwagengeschäft die Zeit zwischen der Fahrzeugannahme und der Erstellung der Verkaufsanzeige. Je schneller ein Autohaus hier agiert, desto besser. Bei Helming & Sohn GmbH setzt man dafür auf eine onlinebasierte Software. lesen