Studie: Deutsche Premiumautos sind unzuverlässig

JD Power untersucht Fehleranfälligkeit von Autos

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi lag in der Zuverlässigkeitsstudie von JD Power deutlich unter dem Branchenschnitt.
Audi lag in der Zuverlässigkeitsstudie von JD Power deutlich unter dem Branchenschnitt. (Bild: Scherer-Gruppe)

Autos deutscher Premiumhersteller sind fehleranfällig. Das ist eines der Ergebnisse, zu dem die Marktforscher von JD Power in ihrer aktuellen Studie „2019 Germany Vehicle Dependability Study“ kommen. Sie basiert auf den Antworten von 12.854 Besitzern von Fahrzeugen, die zwischen November 2015 und Januar 2018 zugelassen wurden.

Die Studie ermittelte Probleme, die während der letzten zwölf Monate bei Erstbesitzern von Autos in Deutschland auftraten. Die Autofahrer wurden dazu zwischen November 2018 und Januar 2019 befragt. Insgesamt erfassten die Studienautoren 177 Probleme in acht Kategorien – Karosserie, Fahrerlebnis, Funktionen/Bedienelemente/Displays (FCD), Audio/Kommunikation/Entertainment/Navigation (ACEN), Sitze, Heizung, Lüftung und Klimaanlage (HVAC), Fahrzeuginnenraum sowie Motor und Getriebe.

Im Branchendurchschnitt kamen dabei auf 100 Autos 115 Probleme. Alle deutschen Premiumhersteller schnitten allerdings deutlich schlechter ab. BMW (129 Probleme), Mercedes-Benz (137) und Audi (142) gehörten zu den schwächsten Marken und konnten beispielsweise nicht das Niveau von Premium-Konkurrent Volvo (111) halten.

Die Treue der Kunden zu den Marken sei bislang zwar ungebrochen, sagte Josh Halliburton, Europa-Chef bei JD Power. „Aber diese Treue wird nicht nachhaltig sein, wenn die Begeisterung für das Produkt, die zum Kaufzeitpunkt vorlag, durch die alltägliche Nutzungserfahrungen abgeschwächt wird“, so Halliburton. Er riet Audi, BMW und Mercedes, sich intensiver damit auseinanderzusetzen, „wie sie die Probleme beheben können, bevor Kunden anfangen, sich anderweitig umzusehen.“

Mitsubishi top, Mini flop

Fahrzeuge von Volumenfabrikaten präsentierten sich dagegen häufig weniger fehleranfällig als Premiummodelle. Das beste Gesamtergebnis erzielte Mitsubishi, mit einem Wert von 85 Problemen pro 100 Fahrzeugen. Mitsubishi-Deutschlandchef Kolja Rebstock zeigte sich darüber erfreut und sagte, dass die Auszeichnung ein Ansporn sei, „auch in Zukunft die Belange unserer Kunden als oberste Priorität zu sehen.“ Generell zeige das Ergebnis, dass Mitsubishi auf dem richtigen Weg sei – „über eine sehr erfolgreiche Modellpalette mit hoher Zuverlässigkeit bis hin zu vorbildlichem Kundenservice, den wir nur dank unserer Händler bieten können“, so Rebstock.

Beste deutsche Marke im Ranking war Smart auf Platz vier mit 90 Problemen pro 100 Fahrzeugen. Das abgeschlagene Schlusslicht bildete Mini (166).

Die Studienautoren räumten allerdings auch ein, dass Premiumfahrzeuge unter anderem deshalb fehleranfälliger seien, weil sie teilweise deutlich mehr Technik an Bord haben als Volumenmodelle. Trotz der eher schwachen Ergebnisse seien Premiumkunden zudem mit der Attraktivität ihrer Autos zufriedener. Außerdem sinkt bei Besitzern von Volumenfahrzeugen die Zufriedenheit schneller. Das häufigste Problemfeld bei Premiumautos war übrigens das Navigationssystem, bei Volumenmodellen streikte die Spracherkennung besonders oft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45928639 / Technik)

Plus-Fachartikel

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht. lesen

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Philipp von Hirschheydt ist Leiter des Pkw-Reifen-Ersatzgeschäfts für Europa, Nahost und Afrika bei Continental. Im Interview mit »kfz-betrieb« erklärt er, wie sein Unternehmen auch im rückläufigen Reifenmarkt noch wachsen kann. lesen