Suchen

Studie: Seat mehr Statussymbol als Mercedes

| Autor: Christoph Seyerlein

Für die Mehrheit der jungen Leute bleibt das Auto auch in Zukunft ein Statussymbol, so das Ergebnis einer Studie der Puls Marktforschung. Ein bemerkenswert starkes Zeugnis stellten die Befragten Seat aus.

Firmen zum Thema

Seat kann gerade bei jungen Kunden punkten.
Seat kann gerade bei jungen Kunden punkten.
(Foto: Seat)

Viele Autokäufer betrachten Fahrzeuge der Marke Seat als Statussymbol der Gegenwart und der Zukunft. Das zumindest besagt eine Studie der Puls Marktforschung Nürnberg. 52 Prozent der Befragten erschien die Aussage realistisch, dass ein Auto von Seat im Jahr 2020 für sie ein Statussymbol sein könnte. Die spanische Marke durchbrach damit eine deutsche Premium-Phalanx.

Besser als Seat schnitten lediglich Audi (59 %) und BMW (55 %) ab. Der dritte deutsche Premium-Hersteller Mercedes konnte dagegen nicht mithalten. Nur 46 Prozent gaben an, dass die Fahrzeuge mit dem Stern auch 2020 für sie den Charakter eines Statussymbols hätten.

Studienautor Konrad Weßner sieht mehrere Gründe für das seiner Ansicht nach „bemerkenswerte“ Ergebnis von Seat. „Zum einen punktet Seat mit seinem durchgängig frischen Design gerade bei jungen Kunden“, so Weßner. Von den Studienteilnehmern, die zum Zeitpunkt der Befragung 30-Jahre oder jünger waren, erklärten 56 Prozent, dass das Auto ihrer Meinung nach ein Statussymbol sei und bleibe. Je älter die Befragten, desto weniger war das der Fall: Von den 31- bis 50-Jährigen sprachen sich 48 Prozent dafür aus, von den über 50-Jährigen nur 27 Prozent. Für sie ist das Auto mehrheitlich Mittel zum Zweck.

Protzen war gestern

Neben dem Design punktet Seat laut Weßner aber auch bei der Vernetzung. „Seat spielt das Thema Connectivity sehr offensiv und vorbildlich. Damit gelingt der Marke der perfekte Mix, denn Design und Konnektivität sind zwei zentrale Status-Werte der Zukunft“, so Weßner. Allgemein wandle sich der Status von Autos „weg vom Repräsentieren und Beeindrucken anderer hin zum Ausdrücken der individuellen Persönlichkeit durch modernes Design und Internet-Anbindung“.

Insgesamt stimmte mit 44 Prozent ein Großteil der über 1.000 von Puls befragten Autokäufer dafür, dass das Auto auch 2020 noch ein Statussymbol sein wird. Als reines Mittel zum Zweck sehen 36 Prozent die Autos der Zukunft. Erstaunlich sind die Unterschiede bei den Geschlechtern: Männer räumen Fahrzeugen im Jahr 2020 der Studie zufolge nur zu 41 Prozent eine besonders hohe Bedeutung ein, bei den Frauen sind es dagegen 51 Prozent.

(ID:44385783)

Über den Autor