Subaru Levorg: Neuer Saugmotor ohne Hutze

| Autor: ampnet

Fehlt da was? Der überarbeitete Subaru Levorg kommt mit glatter Motorhaube, die charakteristische Hutze ist entfallen.
Fehlt da was? Der überarbeitete Subaru Levorg kommt mit glatter Motorhaube, die charakteristische Hutze ist entfallen. (Bild: Subaru)

Subaru setzt im Levorg einen neuen Motor ein: Es ist – natürlich – ein Boxer, aber ein Sauger. Das 2,0-Liter-Aggregat liefert 110 kW/150 PS und 198 Newtonmeter Drehmoment. Er ersetzt den bisherigen 1,6-Liter-Motor mit 170 PS. Durch den Wegfall des Turboladers entfällt die bislang charakteristische Hutze für die Frischluftzufuhr auf der Motorhaube. Der Kombi startet nun bereits zu Preisen ab 26.990 Euro. Das sind 3.000 Euro weniger als bisher.

Serienmäßig ist der Boxer-Benziner an die stufenlose Lineartronic-Automatik und das permanente Allradsystem Symmetrical AWD gekoppelt. Subaru verspricht zudem durch das umfassend überarbeitete Fahrwerk mehr Komfort und Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten sowie geringere Wankbewegungen in Kurven.

Zum neuen Modelljahr hat der japanische Hersteller die drei Ausstattungslinien neu strukturiert und umbenannt. Die Einstiegsversion Trend fährt ab sofort mit dem Infotainment-System „Gen 3.1“ vor, das erstmals im Levorg zum Einsatz kommt. Es verbindet Audiofunktionen wie das Digitalradio DAB+ mit einer Smartphone-Einbindung per Apple Carplay, Android Auto und NFC. Die Bedienung erfolgt wahlweise über den sieben Zoll großen Touchscreen, Lenkradbedientasten oder die verbesserte Sprachsteuerung.

Zum Serienumfang des Basismodells gehören außerdem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, beheizbare Vordersitze und das Eyesight-Fahrerassistenzsystem, das unter anderem einen Notbremsassistenten mit verbesserter Fußgänger- und Fahrradfahrererkennung, einen aktiven Spurhalteassistenten und eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage umfasst.

In der mittleren Ausstattung Active (ab 29.990 Euro) kommen LED-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht und dynamischem Kurvenlicht, das schlüssellose Keyless-Access-System, eine Rückfahrkamera und ein automatisch abblendender Innenspiegel hinzu. Dazu gibt es einen Fernlicht- sowie einen radargestützten Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrsassistenten.

Das neue Top-Niveau Exclusive (ab 34.990 Euro) wartet mit einem Navigationssystem mit kostenlosen Kartenupdates für drei Jahre, Ledersitzen vorne und hinten sowie einem elektrischen Glasschiebedach auf. Das Bild der Rückfahrkamera wird auf Knopfdruck im Innenspiegel angezeigt, die zusätzliche Frontfahrkamera erfasst den Bereich vor dem Fahrzeug und liefert ihre Bilder auf das Multifunktions-Display im Cockpit.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46059022 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen