Tesla-Taskforce nimmt Arbeit auf

Fertigung des Model Y ab 2021

| Autor: dpa

Das Tesla Model Y von soll ab 2021 in Grünheide gefertigt werden.
Das Tesla Model Y von soll ab 2021 in Grünheide gefertigt werden. (Bild: Tesla)

Die Taskforce der Brandenburger Landesregierung für den geplanten Bau einer Großfabrik des amerikanischen E-Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin hat am Freitag ihre Arbeit aufgenommen. Den Angaben der Staatskanzlei zufolge soll der Bau im ersten Halbjahr 2020 beginnen, bislang war das erste Quartal im Gespräch gewesen.

Nach Informationen der „Deutschen Presse-Agentur“ arbeiten in dem Gremium neben Vertretern von Tesla und dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) Ressortchefs von Ministerien sowie Beteiligte aus der Kommune und dem Landkreis mit.

Tesla will einstellige Milliardensumme investieren

Die Vertreter von Tesla stellten in der Beratung am Freitag ihre Planung vor: Nach Angaben der Staatskanzlei will der Hersteller eine einstellige Milliardensumme investieren. Das Unternehmen könne – wie andere auch – Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen, wird betont. Die Antragsunterlagen würden derzeit vorbereitet, anschließend solle der Zeitplan abgestimmt werden, hieß es.

„Die heutigen Gespräche haben gezeigt: Alle ziehen an einem Strang“, betonte Ministerpräsident Woidke nach dem ersten Treffen. Es sei klarer gemeinsamer Wille, dass das Projekt nicht nur gelinge, sondern auch schnell an den Start gehen könne.

Taskforce soll einmal im Monat tagen

Mindestens einmal im Monat wollen die Teilnehmer der neu gebildeten Taskforce tagen. Zudem sollen Arbeitsgruppen zu speziellen Themen eingerichtet werden – etwa zu den Bereichen Genehmigungen, Infrastruktur oder Fachkräfte. Mit kommunalen und regionalen Behörden solle es engen Austausch geben.

Ab 2021 soll dann das Tesla-Model Y in Grünheide gefertigt werden. Erst jüngst war überraschend bekannt geworden, dass eine Fabrik des Unternehmens nach Brandenburg kommen soll – Unternehmenschef Elon Musk spricht von einer sogenannten Gigafactory.

Tesla will europäische Fabrik bei Berlin bauen

Tesla will europäische Fabrik bei Berlin bauen

13.11.19 - Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Vorreiters wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben, diese Region hatte aber niemand auf dem Zettel. Von bis zu 7.000 Arbeitsplätzen ist die Rede. lesen

Für die Fabrik ist ein etwa 300 Hektar großes Areal vorgesehen, für das ein rechtsgültiger Bebauungsplan vorliege. Dies könne weitere Verfahren inhaltlich und zeitlich vereinfachen, hieß es. Für das immissionsschutzrechtliche Verfahren müsse Tesla prüffähige Unterlagen beim zuständigen Landesamt für Umwelt einreichen.

Cybertruck wurde bereits 187.000 Mal bestellt

In den USA stellte Tesla-Chef Elon Musk unterdessen eine weitere Neuerung vor: Mit einem futuristisch aussehenden Elektro-Pick-up will Tesla ins Kerngeschäft amerikanischer Autoriesen vorpreschen. Für Aufsehen sorgte neben dem ungewöhnlichen Design auch eine Panne bei der Präsentation: Das „Tesla-Panzerglas“ zeigte ein Netz aus Rissen als Designchef Franz von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf.

Tesla stellt futuristischen Elektro-Pickup vor

Tesla stellt futuristischen Elektro-Pickup vor

22.11.19 - Elon Musk hat ein Design aus der Zukunft für Teslas elektrischen Pickup versprochen – und nicht enttäuscht. Wie ein großer Wagen in der Form eines Dreiecks bei US-Autokäufern ankommt, wird sich allerdings erst nach dem Produktionsstart 2022 zeigen. Bei der Präsentation in Los Angeles gab es eine peinliche Panne. lesen

Trotz Panne hat Tesla bereits wenige Tage nach der Vorstellung 187.000 Bestellungen für seinen futuristisch anmutenden Elektro-Pickup erhalten. Das teilte Musk am Sonntag auf Twitter mit.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46255446 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen