Tipps für die Caravan-Reparatur

Spies Hecker gibt Praxistipps für die fachgerechte Caravan-Instandsetzung

| Autor: Holger Schweitzer

Der Lackhersteller Spies Hecker unterstützt Betriebe bei der Reparatur von Wohnmobilen und Caravans.
Der Lackhersteller Spies Hecker unterstützt Betriebe bei der Reparatur von Wohnmobilen und Caravans. (Bild: Spies Hecker)

Gut 500.000 Wohnmobile waren laut Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg am 1. Januar 2019 deutschlandweit zugelassen – ein nicht zu vernachlässigender Anteil von Fahrzeugen. Da kann es für Betriebe lohnenswert sein, in das Caravan-Reparaturgeschäft einzusteigen. Ihnen bietet der Kölner Reparaturlackhersteller Spies Hecker praktische Unterstützung für die fachgerechte Lackierung. Denn wie David Kukies, Spies Hecker Caravan Spezialist, weiß, kann gerade der Materialmix in der Außenhaut von Caravans die Betriebe vor Herausforderungen stellen. Er kann von Aluminium und PMMA über PUR, Holz und GFK bis hin zu PP reichen. „Insbesondere bei der Lackierung und der Trocknung sind spezielle Fachkenntnisse und geeignetes Reparaturmaterial gefordert“, sagt Kukies.

Vorsicht bei dünnem Blech

Darüber hinaus ist wegen der geringen Blech- sowie Lackschichtdicke besondere Vorsicht bei der Instandsetzung geboten. „Vor allem bei der fachgerechten Reparatur von kleinen Streifschäden am Wohnmobil oder Caravan bitten uns Fahrzeuglackierer häufig um eine konkrete Aufbauempfehlung“, so der Experte. Spies Hecker unterstützt Fahrzeuglackierer beispielsweise mit digitalen Farbtonfindungstools und zugeschnittenen Aufbauempfehlungen. Die Experten beraten außerdem bei technischen Fragen über eine Technik-Hotline oder vor Ort im Betrieb.

Für diejenigen, die das Caravan-Geschäft professionell umsetzen wollen, empfiehlt Kukies, an der Lackakademie zur Wohnmobil-Instandsetzung teilzunehmen. Diese findet im Training-Center von Spies Hecker in Köln vom 26. bis 28. Juni 2019 statt. Zu den Inhalten der Schulung gehören beispielsweise die fachgerechte Untergrundvorbereitung, die digitale Farbtonfindung für Caravans, der Umgang mit Aufbauempfehlungen sowie der Einsatz verschiedener Lacktrocknungsverfahren. Anmeldungen sind telefonisch über 02232/150819 oder per E-Mail (spieshecker@dsmarketing.de) möglich.

Zudem bietet Spies Hecker Betrieben einen Leitfaden an, der wertvolle Tipps enthält, wie sich Betriebe gegenüber Caravan-Besitzern als kompetenter Ansprechpartner präsentieren können. Ein Beispiel für eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Reparatur eines Lackschadens an einer Caravan-Seitenwand finden Sie in unserer Bildergalerie:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45840586 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen