Trend-Tacho: Mit Allwetterreifen Geld sparen

Studie analysiert Entscheidungsgründe beim Reifenkauf

| Autor: Norber Rubbel

38 Prozent der Autofahrer wollen sich in den nächsten sechs Monaten neue Reifen kaufen.
38 Prozent der Autofahrer wollen sich in den nächsten sechs Monaten neue Reifen kaufen. (Bild: ProMotor)

Der Trend zum Ganzjahresreifen hält weiter an. Von den 38 Prozent der Autofahrer, die sich in den nächsten sechs Monaten neue Reifen kaufen wollen, würden sich 26 Prozent für Allwetterreifen entscheiden (Vorjahr: 25 Prozent). Dies zeigt die Trend-Tacho-Studie der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS. Erstaunlich ist zudem, dass 28 Prozent der Befragten angaben, schon heute Ganzjahresreifen zu fahren. Diese Aussage ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, weil einige Fahrzeughalter die Reifenarten nicht richtig einordnen können. „Analysen am Fahrzeug zeigen, dass es sich häufig nicht um Allwetterreifen, sondern um Winterreifen handelt“, erklärt Marktbeobachterin Agnieszka Sion von der BBE Automotive.

Nichtsdestotrotz: Die Allwetterreifen sind bei den Autofahrern beliebt. Die Gründe dafür sind hauptsächlich Kostenvorteile und Bequemlichkeit. So gaben 44 Prozent der Fahrer von Ganzjahresreifen an, dass sie „Geld für die Rädereinlagerung sparen“ wollen. Weitere Entscheidungsgründe für die „Multitalente“ sind: „Ich möchte die Umrüstkosten im Frühjahr und Herbst vermeiden“ (41 Prozent), „In meiner Gegend braucht man keine Winterreifen“ (36 Prozent) und „Mein Auto war bereits mit Allwetterreifen ausgestattet“ (27 Prozent).

Freie Werkstätten sind gefragt

Auf die Frage „Wo werden Sie Ihre nächsten Reifen kaufen?“ nannten 28 Prozent der Autofahrer den Reifenfachhandel, gefolgt von der freien Werkstatt (21 Prozent), dem Internet (18 Prozent) und den markengebundenen Autohäusern (14 Prozent). Auffällig ist, dass die ungebundenen Servicebetriebe in der Gunst der potenziellen Käufer zugelegt haben. Denn vor einem Jahr favorisierten nur 16 Prozent der Befragten die freien Werkstätten. Die unabhängigen Kfz-Betriebe sind auch bei den Internetkäufern gefragt: 45 Prozent von ihnen lassen ihre online gekauften Reifen von freien Werkstätten montieren.

Die komplette Trend-Tacho-Studie mit allen Befragungserlebnissen zum Kaufverhalten der Autofahrer, zu den Entscheidungsgründen für Ganzjahresreifen und den Kauforten sowie zur Markenwahl und Beurteilung von neuen Serviceformaten erhalten Sie für nur 49 Euro. E-Mail: info@kfz-betrieb.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44694370 / Trend-Tacho)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen