TÜV Nord hilft bei Online-Werbung

Ziel ist bessere Ausschöpfung des Marketing-Budgets

02.09.2011 | Redakteur: Vera Scheid

Der TÜV Nord greift seinen Partner-Autohäusern und -Werkstätten bei Online-Werbekampagnen unter die Arme. Mit den Hilfen für die Platzierung von Werbung bei der Suchmaschine Google sollen die Betriebe laut Ralf Siebigs, Produkt-Experte des TÜV Nord, mehr Klicks aus dem zur Verfügung stehenden Werbebudget generieren. Zu den Leistungen des TÜV Nord gehöre das Einrichten von Konten und die Festlegung, in welchem regionalen Umfeld die Anzeigen erscheinen sollen. Bei Bedarf werden auch die Anzeigentexte angepasst.

Die Unterstützung der Partner ist laut Unternehmensmitteilung der Tatsache geschuldet, dass mehr als die Hälfte der Autofahrer vor einer Reparatur oder einem Zubehörkauf im Internet nach einer geeigneten Anlaufstelle suchen. Davon wiederum 95 Prozent nutzen die Suchmaschine Google. Bei einer Suchanfrage erscheinen die kurzen Anzeigentexte der Autohäuser und Werkstätten dann passend zum Kontext über oder neben den Suchergebnissen.

Da die Anzeigenplätze bei der Suchmaschine in einer Art Versteigerungsverfahren verkauft werden, sei laut TÜV Nord eine ständige Überwachung und bei Bedarf auch Verbesserung der Kampagne wichtig für den Erfolg. Mit einem speziellen Programm erhält der Werbetreibende Einblick in den Verlauf seiner Kampagnen und kann wesentliche Einstellungen wie Budget, Zeitrahmen und Werbeziele anpassen.

Verschiedene Tarifpakete

Die Autohäuser und Werkstätten könnten mit verschiedenen Tarifpaketen die Höhe des Werbebudgets festlegen. Das kleinste Paket startet bei 150 Euro pro Monat. Der Kunde müsse laut TÜV Nord aber nur zahlen, wenn auf die Anzeige geklickt werde. Ebenfalls im Programm sind Werbeformate für mobile Endgeräte wie die Smartphones. Mithilfe der Option „Click-to-Call“ kann der User über eine in der Anzeige sichtbare Telefonnummer direkt Kontakt zum werbenden Unternehmen herstellen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 382672 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen