Umfrage: Das nervt junge Autokäufer am meisten

48 Prozent würden gerne online kaufen

| Autor: sp-x

Junge Kunden werden einer Studie zufolge vom klassischen Autohaus kaum mehr angesprochen.
Junge Kunden werden einer Studie zufolge vom klassischen Autohaus kaum mehr angesprochen. (Bild: Promotor)

Junge Kunden sind vom klassischen Autokauf genervt. Rund jeder vierte Unter-30-Jährige stört sich an umständlichen Preisverhandlungen beim Autohändler, 15 Prozent beklagen die Unmöglichkeit von Online-Käufen und 14 Prozent halten die angebotenen Finanzierungsoptionen für zu kompliziert, wie aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture unter Endkunden in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und in Frankreich hervorgeht. Kritik gibt es auch am langsamen Lieferprozess und geringen verfügbaren Konfigurationsmöglichkeiten des Wunschfahrzeugs – beide Punkte nennen jeweils rund 10 Prozent der Befragten.

Glaubt man der Studie, könnte der stationäre Autohandel in Zukunft Probleme bekommen. So sind 48 Prozent der Befragten daran interessiert, ihr nächstes Auto online zu kaufen. Und das zu 43 Prozent am liebsten direkt beim Hersteller. 35 Prozent würden einen unabhängigen Händler vorziehen. Bislang ist der Online-Direktvertrieb von Neuwagen – sei es über Händler oder den Hersteller – noch die Ausnahme. Experten rechnen für die kommenden Jahre jedoch mit einem Boom neuer Vertriebsmodelle.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46020325 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen