Umweltbundesamt warnt vor Kältemittel R1234yf

Chemikalien problematisch für Trinkwassergewinnung

| Autor: Christoph Baeuchle

(Foto: Daimler)

Der Einsatz des Kältemittels R1234yf wirkt sich negativ auf die Trinkwassergewinnung aus. „Wir beobachten mit Sorge den verstärkten Einsatz des Kältemittels R1234yf in Pkw-Klimaanlagen und auch in stationären Kälteanlagen“, sagte Maria Krautzberger der „Frankfurter Rundschau“. Aus Sicht der Präsidentin des Umweltbundesamtes ist der Einsatz problematisch, da die Chemikalie und ihr Zerfallsprodukt Trifluoressigsäure (TFA) in die Umwelt gelangen und im Wasser schwer abbaubar sind.

Als richtige Antwort darauf sieht die UBA-Präsidentin den „Verzicht auf fluorierte Kältemittel wie R1234yf“. Stattdessen sollten die Automobilhersteller lieber auf CO2-Klimaanlagen umsteigen. Als einziger Hersteller bietet Daimler einige Modelle mit CO2-Klimaanlage an.

Das hat dem Stuttgarter Konzern zunächst viel Ärger eingebracht, weil die EU den Umstieg vom Kältemittel R134a auf R1234yf aufgrund der Umweltfreundlichkeit angeordnet hatte. Der Konzern hatte jedoch im ersten Halbjahr 2013 das dann von der EU verbotene Kältemittel R134a zunächst weiter in Fahrzeugen eingesetzt. Dies hatte Daimler mit dem Sicherheitsrisiko der Chemikalie R1234yf und der bei deren Entzündung entstehenden hochgiftigen Fluorwasserstoffe begründet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45372364 / Verbände)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen