Verdacht auf Schwarzgeld: Steuerfalle Privatkonto

Das Privatkonto ist für einen selbstständigen Kfz-Meister nie wirklich Privatsache – und es birgt einige besonders drastische Steuerfallen. Wer hier nicht aufpasst, kann schnell in den Verdacht der Steuerhinterziehung geraten.

| Autor: Midia Nuri

Aus Unachtsamkeit können Unternehmer schnell ins Visier der Steuerfahndung kommen.
Aus Unachtsamkeit können Unternehmer schnell ins Visier der Steuerfahndung kommen. (Bild: © Jürgen Fälchle/Fotolia.com)

Eigentlich ist es kaum der Rede wert: Ein Kfz-Meister plant eine größere Investition – die Anschaffung einer neuen Hebebühne oder auch den Anbau an das Firmengebäude –, und das Guthaben auf seinem Geschäftskonto reicht dafür nicht. Nun hat er die nötige Summe oder zumindest einen guten Teil davon auf seinem Privatkonto und überweist sie einfach von dort auf das Geschäftskonto. Der Werkstattinhaber braucht so nichts oder zumindest weniger fremdzufinanzieren – das senkt die Kosten. Und das Geld ist ja sowieso seines. Wo ist also das Problem?

Bei einer Betriebsprüfung geht der Prüfer des Finanzamts bei Überweisungen vom Privatkonto rasch davon aus, dass es sich hier um Schwarzgeld gehandelt hat. Diesen Verdacht zu entkräften, ist Sache des geprüften Kfz-Meisters. Bei einer Betriebsprüfung muss der Unternehmer dem Prüfer später womöglich einmal lückenlos nachweisen können, woher solche Einzahlungen vom Privatkonto gestammt haben – sonst sieht er sich dem unangenehmen Verdacht ausgesetzt, dass es sich bei den privaten Einzahlungen um Schwarzgeld handelt. Kann der Unternehmer die legitime Quelle des Geldes nicht zweifelsfrei belegen, verlangt der Fiskus auf die Summe nachträglich Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer. Außerdem droht womöglich eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44702242 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Porsche: Mission E: Possible

Porsche: Mission E: Possible

Dr. Jens Puttfarcken, Geschäftsführer Porsche Deutschland, erläutert die Aufgabenstellung hinsichtlich der automobilen Elektrifizierung, der Rolle der Porsche-Zentren angesichts digitaler Vertriebskonzepte und der aktuellen Geschäftsentwicklung. lesen

Christian Ach: „Elektromobilität passt gut“

Christian Ach: „Elektromobilität passt gut“

Die Plug-in-Hybrid-Variante des Mini Countryman kommt gut an und ist für dieses Jahr ausverkauft. 2019 startet das erste rein elektrische Modell bei der BMW-Tochter. Mini-Deutschland-Chef Christian Ach sieht gute Erfolgschancen für den Elektro-Mini. lesen