Verkäufe von Renault-Pkw brechen um ein Siebtel ein

Markengruppenabsatz sinkt im ersten Halbjahr um 6,7 Prozent

| Autor: Christoph Baeuchle

Die Marke mit dem Rhombus verliert an Strahlkraft: Die Verkäufe gingen im ersten Halbjahr 2019 deutlich zurück.
Die Marke mit dem Rhombus verliert an Strahlkraft: Die Verkäufe gingen im ersten Halbjahr 2019 deutlich zurück. (Bild: Renault)

Die schwächelnde Kernmarke hat der Renault-Gruppe im ersten Halbjahr einen deutlichen Absatzrückgang beschert. Von Januar bis Juni 2019 habe die Renault-Gruppe knapp 1,94 Millionen Fahrzeuge verkauft, teilte der französische Automobilhersteller mit. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Minus von 6,7 Prozent.

Vor allem die rückläufigen Verkäufe der Renault-Pkw, die mehr als die Hälfte des Absatzes ausmachen, setzen dem Autobauer zu: Ihr Absatz sank um knapp 14 Prozent auf 1,01 Millionen Pkws.

Einige Modelle waren zum Teil tief im Minus: Talisman (-33 Prozent auf 9.415 Einheiten), Espace 5 (-28 Prozent auf 8.187 Einheiten), Mégane 4 (-17 Prozent auf 136.169 Einheiten) und Kadjar (-14 Prozent auf 66.587 Einheiten).

„Das Verkaufsergebnis entspricht unseren Erwartungen“, betont Vertriebschef Olivier Murguet. „In der zweiten Jahreshälfte liegt unser Fokus auf zahlreichen Produktneuheiten. Dazu zählen vor allem der neue Clio und der neue Zoe in Europa, der Arkana in Russland, der Triber in Indien und das neue Elektrofahrzeug Renault City K-ZE in China.

Vor allem in China muss der Autobauer einen kräftigen Rückgang verkraften: Hier sanken die Verkäufe um knapp 24 Prozent auf rund 90.000 Einheiten. Auch in den Regionen Eurasien (-5,2 Prozent auf 353.000 Einheiten), Amerika (-3,9 Prozent auf 206.000 Einheiten) sowie Afrika/Pazifik/Naher Osten (-2,9 Prozent auf 220.000 Einheiten) rangieren die Zahlen deutlich im Minus.

Mehr als jedes zweite Fahrzeug verkauft die Renault-Gruppe in Europa: Im ersten Halbjahr waren es knapp 1,1 Millionen Pkws und leichte Nutzfahrzeuge – das gleiche Niveau wie im Vorjahr.

Positiv haben sich die Absatzzahlen in Deutschland entwickelt: Insgesamt erzielte die Renault-Gruppe in den ersten sechs Monaten 2019 mit den Marken Renault, Dacia und Alpine 126.700 Zulassungen (Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis fünf Tonnen). Dies entspricht einem Zuwachs um 3,8 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46029035 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen