Volkswagen City Hamburg: Auch VW geht jetzt ins Einkaufszentrum

Autor Andreas Wehner

Das Autohaus Petschallies hat in Hamburg den deutschlandweit ersten VW-Citystore eröffnet. Kunden und Interessenten können sich dort mithilfe digitaler Elemente über die komplette Palette des Autobauers informieren.

Anbieter zum Thema

Das Hamburger Autohaus Petschallies betreibt den deutschlandweit ersten VW-Citystore.
Das Hamburger Autohaus Petschallies betreibt den deutschlandweit ersten VW-Citystore.
(Bild: VW)

Das Hamburger Autohaus Petschallies hat am Freitag im Norden der Hansestadt den deutschlandweit ersten VW-Citystore eröffnet. Eine offene Atmosphäre und viele digitale Elemente kennzeichnen „Volkswagen City Hamburg by Petschallies“ im Alstertal-Einkaufszentrum im Stadtteil Poppenbüttel.

Interessenten können dort Fahrzeuge digital konfigurieren, per Virtual-Reality-Brille die komplette Modellpalette unter die Lupe nehmen und sich an großen Touchscreens über die VW-Markenwelt sowie die Angebote des Autohauses Petschallies informieren. Auch Probefahrten können im Einkaufszentrum vereinbart werden. Aktuell müssen die Interessenten dazu jedoch entweder ins Autohaus fahren oder die Fahrzeuge können ins Einkaufszentrum gebracht werden. In Zukunft sollen die wichtigsten Modelle auch vor Ort vorgehalten werden, sodass Interessenten direkt losfahren können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Das mit vier Standorten im Hamburger Norden vertretene Autohaus Petschallies will mit dem Citystore einerseits bestehende Kunden ansprechen. Andererseits hat Geschäftsführer Thorsten Petschallies auch die vielen Fahrer von Fremdfabrikaten im Visier. 36.000 Besucher hat das Einkaufszentrum durchschnittlich pro Tag. „Wenn wir nur ein Prozent davon mit unserem Store erreichen, ist das schon ein großes Kundenpotenzial“, sagte Petschallies im Gespräch mit »kfz-betrieb«.

Die Mitarbeiter vor Ort sollen die Interessenten in erster Linie beraten und ihnen die digitalen Möglichkeiten vor Augen führen. Sie sind daher keine klassischen Verkäufer. Nichtsdestotrotz können Kunden auf Wunsch auch im Citystore einen Kaufvertrag abschließen. Ein Großteil wird nach Einschätzung von Petschallies dazu jedoch auch weiterhin ins Autohaus gehen. Ein Ziel, wie viele Verkäufe er über den Citystore anbahnen oder realisieren möchte, hat der Händler nicht. „Wir wollen zunächst Erfahrungen sammeln, sind aber überzeugt, dass der Verkauf auch hier funktioniert.“

Weitere Stores noch nicht geplant, aber wahrscheinlich

Emmerich Engels, Leiter Volkswagen Vertriebsorganisation Deutschland, sagte bei der Eröffnung des neuen Standorts: „Das Kundenverhalten ändert sich extrem. Darauf müssen wir reagieren.“ Man wolle den Leuten die Hemmschwelle nehmen, einfach mal vorbeizuschauen. Im Citystore könnten Kunden einfach mal stöbern. „Trotz aller Digitalisierung: Den Abschluss eines Geschäfts muss am Ende immer ein Mensch bestätigen. Deshalb brauchen wir eine persönliche Kundenansprache“, sagte Engels.

Weitere derartige Standorte sind derzeit konkret nicht geplant. VW-Deutschland-Vertriebsleiter Ulrich Selzer rechnet für die Zukunft allerdings damit, dass weitere Autohäuser City-Stores eröffnen werden. „Wir haben in den neuen Verträgen festgeschrieben, dass wir neue Vertriebssysteme ausprobieren wollen. Und ich bin mir sicher, dass das Konzept auch für andere VW-Partner sinnvoll ist“, sagte Selzer. „Ich erwarte durchaus, dass einige unserer Partner hier Engagement zeigen.“ Eigene Citystores will VW nicht betreiben. Der Hersteller wolle immer einen lokalen Händler mit ins Boot holen. „Das gilt im Übrigen für alle unsere neuen Projekte. Wir machen nichts ohne den Handel“, sagte der Vertriebsleiter.

(ID:45476515)