Volkswagen: Im Bunker brennt noch Licht

Kein Museum, aber Besuch möglich

| Autor: Steffen Dominsky

Dort, wo heute neue VWs entstehen, besser gesagt unter dem Presswerk, beherbergt eine alte Bunkeranlage die sogenannte „Erinnerungsstätte“.
Dort, wo heute neue VWs entstehen, besser gesagt unter dem Presswerk, beherbergt eine alte Bunkeranlage die sogenannte „Erinnerungsstätte“. (Bild: Dominsky/»kfz-betrieb«)

Man sieht sie noch nicht einmal, da spürt man sie bereits. Der Boden erzittert im wahrsten Sinne des Wortes unter ihnen. Es sind gewaltige Maschinen – Pressen, um genau zu sein. Mit mehr als 7.000 Tonnen Druck formen sie aus plattem Stahlblech in Sekunden ein halbes Auto. Genau hier, im Presswerk, wo jeder heute in Wolfsburg gebaute VW seinen Anfang hat, baute man bereits vor rund 80 Jahren Volks- bzw. KdF-Wagen sowie Kübel- und Schwimmwagen. Und Flugzeugtragflächen. Und so manches andere Kriegsgerät.

Da 1938, zum Zeitpunkt der Grundsteinlegung der Stadt Wolfsburg, die Kriegsplanungen bereits in vollem Gange waren, hatten die Architekten auch das VW-Werk mit einer Bunkeranlage auszurüsten. Genau die hat, trotz bis heute sichtbarer Schäden, sowohl den Zweiten Weltkrieg als auch die Jahrzehnte danach überdauert. Seit 1999 ist sie Teil der aufgearbeiteten Geschichte des Werks bis 1945. So beherbergen die ehemaligen Luftschutzräume die Dauerausstellung „Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände des Volkswagenwerks“.

Geschichte live und im Internet

Die hier gezeigten Dokumente, Fotos, Zeugenaussagen und Leihgaben ehemaliger Arbeiter geben einen authentischen Eindruck vom Ausmaß der Zwangsarbeit und der Einbindung des Unternehmens in die nationalsozialistische Kriegswirtschaft. Die Ausstellung verteilt sich auf insgesamt sechs Räume. Prinzipiell steht sie jedem Interessierten offen. Da sich die Räume aber auf dem Werksgelände befinden, ist ein Besuch nur nach Voranmeldung und ab einer bzw. bis zu einer gewissen Gruppengröße möglich. Weitere Informationen zur Erinnerungsstätte gibt es unter Telefon 05361/925667 und über die E-Mail-Adresse history@volkswagen.de. Ein entsprechender Katalog zu der Ausstellung kann über den Buchhandel bezogen werden bzw. ist als kostenfreier Download verfügbar.

Wer sich über Volkswagens Vergangenheit informieren möchte, dem stehen dazu auch die sogenannten „Historischen Notate“ (HN) zur Verfügung. In zahlreichen Publikationen beleuchtet der Konzern ganz unterschiedliche Aspekte seiner Unternehmensgeschichte. So sind bislang in der Schriftenreihe Erinnerungsberichte ehemaliger Zwangsarbeiter, Publikationen über die Nachkriegszeit und zu verschiedenen Themen der Unternehmensgeschichte erschienen. Auch die regelmäßig aktualisierte Chronik erscheint hier in Printform. In der Reihe „Forschungen Positionen Dokumente“ (FPD) gibt es wissenschaftliche Darstellungen zu verschiedenen Themen der Konzernhistorie. In loser Reihenfolge und außerhalb der Schriftenreihen werden auch immer wieder Schlaglichter auf die Historie legendärer Volkswagen sowie auf einzelne Unternehmensbereiche geworfen. Auch sie stehen als kostenlose Downloads zur Verfügung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46121957 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen