Volkswagen testet vollautomatisiertes Fahren in Hamburg

Flotte von fünf E-Golfs ist in der Hansestadt unterwegs

| Autor: Christoph Seyerlein

Fünf E-Golfs testen in Hamburg ab sofort automatisiertes Fahren bis Level 4.
Fünf E-Golfs testen in Hamburg ab sofort automatisiertes Fahren bis Level 4. (Bild: Volkswagen)

Ab sofort sind fünf VW E-Golfs vollautomatisiert im Hamburger Stadtverkehr unterwegs. Wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte, fahren die Autos auf einem drei Kilometer langen Teilabschnitt der Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) in der Hansestadt. Sie erreichen dabei Level 4 und damit die zweithöchste Stufe in Sachen autonomes Fahren. Die einzelnen Level unterscheiden sich folgendermaßen voneinander:

  • Level 1: Assistiertes Fahren (Beispiel: ACC)
  • Level 2: Teilautomatisiertes Fahren (Beispiel: Travel Assist)
  • Level 3: Hochautomatisiertes Fahren (Beispiel: Staupilot)
  • Level 4: Vollautomatisiertes Fahren (Beispiel: Parkhauspilot)
  • Level 5: Autonomes Fahren (Beispiel: vollständig fahrerloser Transport)

Die Ergebnisse der Fahrten will die Volkswagen-Konzernforschung kontinuierlich auswerten und für weitere Forschungsprojekte nutzen. Ziel des Autobauers ist es nach eigenen Angaben, Kunden in einigen Jahren den autonomen Transport von Gütern und Personen im öffentlichen Raum anbieten zu können. „Dies wird nachhaltig zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Sicherheit im Straßenverkehr beitragen“, heißt es in einer Mitteilung der Wolfsburger. Ohne Fahrer wird das allerdings nur dann möglich sein, wenn der rechtliche Rahmen verändert werden sollte.

Die speziell ausgestatteten E-Golfs in Hamburg verfügen über 11 Laser-Scanner, 7 Radarsysteme und 14 Kameras. Der Datenaustausch beträgt bis zu fünf Gigabyte pro Minute, die Testfahrten dauern mehrere Stunden. Dafür steckt die Rechenleistung von rund 15 Laptops im Kofferraum des E-Golf. Fußgänger, Fahrradfahrer, andere Autos, Kreuzungen, Vorfahrtsregeln, parkende Fahrzeuge und Fahrstreifenwechsel im fließenden Verkehr sollen auf kürzesten Distanzen und in Millisekunden erfasst werden.

Trotz der Vielfalt und Komplexität der Informationen muss die künstliche Intelligenz der Fahrzeug-Software alle relevanten Objekte wahrnehmen und unmittelbar reagieren, darf aber auch keinen falschen Alarm auslösen. Dabei arbeitet VW mit unterschiedlichen Ansätzen für künstliche Intelligenz: unter anderem mit Deep Learning, neuronalen Netzwerken und Mustererkennungsverfahren.

Sicherheitsfahrer am Steuer

Aus Sicherheitsgründen sitzt bei den Testfahrten in Hamburg durchgehend ein besonders geschulter Testfahrer am Lenkrad, der alle Fahrfunktionen ständig überprüft und im Notfall eingreifen kann. Auch alle Datenschutzbestimmungen werden laut VW berücksichtigt.

Axel Heinrich, Leiter der Volkswagen Konzernforschung, sagte: „Bei den Tests stehen sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die Anforderungen an die städtische Infrastruktur im Mittelpunkt.“ Er verwies darauf, dass aber nicht nur die Fahrzeuge intelligenter werden müssten. „Auch die Städte müssen ein digitales Ökosystem bieten, in dem Autos mit Ampeln und Verkehrsleitsystemen sowie untereinander kommunizieren können“, so Heinrich.

Die Teststrecke in Hamburg soll im Jahr 2020 vollständig ausgebaut sein. Die Stadt rüstet dafür sukzessive Ampelanlagen für die Infrastruktur-zu-Fahrzeug (I2V) und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation (V2I) auf.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45843181 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen