Volvo bildet weiter Serviceberater aus

Die Ausbildungsgänge wurden überarbeitet und neu zertifiziert

| Autor: Jan Rosenow

Volvo hat für die komplett überarbeiteten Ausbildungsgänge zwei Zertifikate erhalten.
Volvo hat für die komplett überarbeiteten Ausbildungsgänge zwei Zertifikate erhalten. (Bild: Promotor)

Der schwedische Automobilhersteller Volvo hält weiter am Berufsbild des Serviceberaters fest. Das ist insofern erwähnenswert, als die Schweden seit 2017 das Konzept „Volvo Personal Service“ im Handel ausrollen. Dabei arbeiten die Mechatroniker nicht mehr allein, sondern in Teams an einem Auto und übernehmen zusätzlich administrative Aufgaben und den Kundenkontakt.

Ansprechpartner und Betreuer des Kunden ist der „Persönliche Servicetechniker“. Er koordiniert den gesamten Reparaturprozess und steht dem Kunden für Rückfragen zur Verfügung. Von der Einführung des PST verspricht sich Volvo, die Zahl der Schnittstellen in der Kommunikation zwischen Kunde und Werkstatt zu verringern.

Doch bislang nutzen nur etwa 75 der rund 250 Volvo-Partner den Personal Service. Der Serviceberater bleibt dem Netz also erhalten. Nun haben die Trainingsverantwortlichen bei Volvo die Ausbildungsgänge zum/r Geprüften Automobil-Serviceberater/in und Automobil Teile- und Zubehörverkäufer/in komplett überarbeitet und erneut zertifiziert.

Die für die Zertifizierung verantwortliche Gütegemeinschaft Service lobte, dass die Basisausbildung für alle Kundenkontaktfunktionen im Autohaus funktionsübergreifend stattfindet. So lassen sich Synergien finden. Mit hohem Anspruch an Vernetzung und Praxisorientierung legen die Trainingsverantwortlichen nach Ansicht der Vertreter der Gütegemeinschaft den Grundstein für eine fundierte Kompetenzentwicklung im Autohaus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45736103 / Service)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen