Weltweite E-Autopreise: Stromer nur in China günstig

Günstigste E-Autos oft über dem Preisdurchschnitt

| Autor: sp-x

Der Nissan Leaf ist das günstigste E-Auto in den USA – aber immer noch teurer als der Durchschnitts-Pkw.
Der Nissan Leaf ist das günstigste E-Auto in den USA – aber immer noch teurer als der Durchschnitts-Pkw. (Bild: Nissan)

Firmen zum Thema

Das Elektroauto bleibt eine teure Alternative. Fast überall auf der Welt liegt der Listenpreis für den günstigsten Stromer deutlich über dem Durchschnittsbetrag, den die Autokäufer für einen Neuwagen ausgeben. Einzige Ausnahme: China.

Im Reich der Mitte lag der durchschnittlich gezahlte Neuwagenpreis im ersten Halbjahr 2019 bei umgerechnet 24.220 Euro, wie das Beratungsunternehmen Jato ermittelt hat. Das günstigste E-Auto, den BYD Yuan EV, gibt es bereits für knapp 14.000 Euro. Neben dem 2018 vorgestellten Mini-SUV bleiben auch zwei weitere Batterieautos deutlich unter dem Preisdurchschnitt.

In anderen Teilen der Welt ist das Bild anders. In Europa (EU 23 plus Türkei und Israel) etwa, wo der durchschnittliche Neuwagenkäufer rund 30.900 Euro für sein Auto ausgibt, ist der Kleinwagen Renault Zoe als günstigstes Modell erst ab 31.800 Euro zu haben. Und in Nordamerika bleibt der Nissan Leaf mit 33.412 Euro oberhalb des Durchschnittswerts von 32.300 Euro. Ähnliche Differenzen bei den Anschaffungskosten gibt es auch in den anderen wichtigen Märkten der Welt, von Südamerika über Indien und Japan bis nach Südafrika.

Prognose: Preisdifferenz wird schrumpfen

Der chinesische Preisvorteil hat seine Gründe. Zum einen subventioniert die Regierung Entwicklung und Vermarktung der Fahrzeuge massiv. Zum anderen dürften vor allem die günstigen Modelle Probleme haben, die europäischen Sicherheitsvorschriften und Kundenerwartungen zu erfüllen. Die Jato-Experten erwarten aber auch für Europa ein Schrumpfen der Preisdifferenz, nicht zuletzt durch Modelle wie den für Frühjahr 2020 erwarteten ID3, der mit rund 30.000 Euro bereits unter dem aktuellen durchschnittlichen Neuwagenpreis liegt.

Premiere: VW ID 3 – Stromer für die Massen

Premiere: VW ID 3 – Stromer für die Massen

10.09.19 - VW zieht endlich das Tuch von seinem ersten Spross der ID-Familie. Das Elektromodell ID 3 soll 2020 die E-Mobilität kräftig ins Rollen bringen. Versprochen werden bis zu 550 Kilometer Reichweite. Die auf 30.000 Stück limitierte „First Edition“ ist bereits ausverkauft. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46186165 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen