Werksrestaurierungen: Kompetenz für Liebhaber

„Jedes Auto ist tatsächlich zu retten“

| Autor: dpa

Der Porsche 356 seht beispielhaft für die Oldtimerbranche: Perlen des Automobilbaus werden oft aufwändig in ihren Urzustand versetzt.
Der Porsche 356 seht beispielhaft für die Oldtimerbranche: Perlen des Automobilbaus werden oft aufwändig in ihren Urzustand versetzt. (Bild: Porsche)

Das Auto war einmal ein Porsche 356 A Cabrio – und soll es auch wieder werden. Jetzt ist der 1959 gebaute Wagen aber komplett auseinandergenommen, und die blanke Karosserie ist bis zum kommenden Sonntag (14. April) auf der Oldtimermesse Techno-Classica in Essen zu sehen. Anschließend geht der Wagen zurück in die Werkstatt des Stuttgarter Sportwagenbauers, wo so lange geschraubt, geschweißt und lackiert wird, bis das Auto wieder im Originalzustand von vor 60 Jahren ist.

Werksrestaurierung heißt das Konzept, das viele Autobauer im Angebot haben, um sich ein gutes Stück vom Oldtimermarkt zu sichern. Auf rund 10 Milliarden Euro hatte eine Studie der Unternehmensberatung BBE Automotive 2018 das deutsche Marktvolumen für Oldtimer ab 30 Jahren und in der Freizeit genutzten Youngtimer ab 20 Jahren beziffert. Darunter fällt der Verkauf der Liebhaberautos, aber auch etwa der Handel mit Ersatzteilen und Aufrüstungen.

Techno Classica 2018: Blick zurück nach vorn

Werksrestaurierungen sind ein teurer Service für zahlungskräftige Kunden, denn beim Aufwand gibt es kaum eine Grenze nach oben. „Jedes Auto ist tatsächlich zu retten“, sagte Ulrike Lutz, Leiterin von Porsche Classic, beim Start der Messe in Essen.

Wer seinen Klassiker in den Originalzustand versetzen lassen will, braucht abgesehen von viel Geld aber auch reichlich Zeit. „Es kommt immer auf den Fahrzeugtyp an. Grob geschätzt dauert eine vollständige Restaurierung eineinhalb bis zweieinhalb Jahre“, sagt Klaus Reichert, Leiter des Mercedes-Benz Classic Centers. So lange brauchen die insgesamt 24 Mitarbeiter in der Mercedes-Werkstatt, um einen Wagen vollständig in den Zustand seines Geburtsjahres zu versetzen. Pro Jahr werden in der Mercedes-Werkstatt durchschnittlich vier Fahrzeuge fertiggestellt, vor allem der legendäre 300 SL Flügeltürer.

Über die Kosten einer Komplettsanierung hüllen sich die Autobauer weitgehend in Schweigen. Bei Porsche, wo eine Komplettsanierung auch schon mal vier Jahre dauern kann, gibt es immerhin einige Anhaltspunkte. „Bei einer Komplettrestaurierung eines Porsche 356 können allein 1.000 Arbeitsstunden beim Karosserie-Bauer anfallen“, berichtet Uwe Makrutzki, Leiter der Werksrestaurierung des Sportwagenbauers. So kann allein für die Arbeiten am Grundgerüst des Wagens ein sechsstelliger Betrag anfallen. Rund 100 Fahrzeuge stehen in der Porsche Werkstatt, die komplett oder teilweise restauriert oder nach Unfällen wieder in Stand gesetzt werden.

Vollrestaurierung ist ein teurer Spaß für Liebhaber

Ob sich die Investitionen der Autoenthusiasten in die Werksrestaurierungen irgendwann auch finanziell auszahlen, ist offen. Der weltweite Oldtimer-Hype der Jahre 2014 bis 2016 sei jedenfalls vorüber, sagte Leiter der Techno-Classica, Eduard Franssen. Die Preisentwicklung habe sich wieder normalisiert. Für die meisten Oldtimer-Besitzer seien historische Fahrzeuge ohnehin Liebhaberstücke und keine Investitionsobjekte.

Für die Autobauer haben die Werksrestaurierungen zudem einen finanziell nicht bezifferbaren Effekt. „Natürlich müssen wir auch Deckungsbeiträge erzielen. Vor allem sind wir aber die Hüter der Tradition und Authentizität von Porsche“, sagt Werkstattchef Makrutzki. Markenpflege stehe für die Classic-Abteilung im Vordergrund. Hinzu kommt, dass in den Werkstätten die häufig eigens angefertigten Ersatzteile für die Porsche-Klassiker getestet werden können, bevor sie in den Verkauf gehen.

Aber nicht nur Sportwagen werden von den Herstellern für viel Geld quasi wieder zu Neuwagen gemacht. Volkswagen hat einen im Kundenauftrag komplett erneuerten Bus aus dem Jahr 1982 nach Essen gebracht, der seit drei Generationen im Besitz einer Familie ist. Damaliger Kaufpreis für den T3-Bulli: 26.882 D-Mark. Zu den Restaurierungskosten macht die Nutzfahrzeugsparte von VW ebenfalls keine Angaben. Nur so viel: „Wirtschaftlich ist das noch nicht“, sagt Firmensprecher Christian Schlüter. Aber in diesem Fall hätten "unbezahlbare Erinnerungen" im Vordergrund gestanden.

Techno Classica: 30 Jahre „Techno“

Techno Classica: 30 Jahre „Techno“

05.04.19 - Oldtimermessen gibt es mittlerweile zuhauf. Doch keine reicht an das bekannte Essener Großevent heran. Und: Bei keinem anderen engagieren sich derart viele Fahrzeughersteller. In diesem Jahr feiert die Mutter aller deutschen Oldiemessen zudem Jubiläum. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45862175 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen