Willy Tiedtke: Gesamtverkauf an Auto Wichert gescheitert

Zukunft des Hauptstandortes bleibt ungewiss

| Autor: Christoph Seyerlein

Wie es mit dem Audi-Terminal am Friedrich-Ebert-Damm 118 weitergeht, ist unklar.
Wie es mit dem Audi-Terminal am Friedrich-Ebert-Damm 118 weitergeht, ist unklar. (Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

Auto Wichert kann den insolventen Hamburger Volkswagen-Händler Willy Tiedtke nicht wie geplant komplett übernehmen. Wie die Kanzlei Schultze & Braun, die in dem Verfahren den Sachwalter Nils Krause stellt, mitteilte, ist die Gesamtübernahme nicht mehr möglich, da „einer der vereinbarten Vertragsvorbehalte nicht erfüllbar wurde.“

Konkret geht es dabei um den Hauptstandort von Willy Tiedtke am Friedrich-Ebert-Damm 118. Diesen wird Auto Wichert nicht übernehmen. Die vier weiteren Tiedtke-Betriebe gehen zum 24. Januar an Wichert. Laut Wichert-Geschäftsführer Bernd Glathe übernimmt der Händler 107 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten für Willy Tiedtke nach Unternehmensangaben rund 300 Beschäftigte. Die Löhne der rund 200 Mitarbeiter, für die es noch keine Lösung gibt, sind bis Ende Februar gesichert, das Insolvenzverfahren läuft in Eigenverwaltung weiter.

Glathe bedauerte in einer Mitteilung, dass die Komplett-Übernahme gescheitert ist: „Es gab leider ein paar Anforderungen, die sich in der Kürze der Zeit nicht umsetzen ließen.“ Aus Handelskreisen hatte »kfz-betrieb« zuvor bereits gehört, dass bei Audi wenig Interesse bestehe, den Neuwagen-Vertrieb am Friedrich-Ebert-Damm weiterlaufen zu lassen. Audi betreibt selbst in der Nähe eine eigene Niederlassung, zudem gibt es im Händlernetz der Marke aktuell eine weitere Konsolidierungswelle.

Die nun erworbenen Betriebe sieht Glathe als „sehr gute Ergänzung für die bestehenden Wichert- Standorte“, da sie in Stadtteilen lägen, in denen das Unternehmen bislang teilweise nicht präsent war. Künftig ist Wichert auch in Wentdorf und Jenfeld vertreten. Zudem nimmt die Gruppe VW-Nutzfahrzeuge in Wandsbek in der Straße Am Stadtrand dazu. Darüber hinaus verdichte man mit den Zukäufen das Servicenetz in Altona.

Damit zählen künftig 21 Betriebsstätten zur Wichert-Gruppe, die die Marken Audi, VW, VW-Nutzfahrzeuge, Skoda und Seat vertritt. Im November 2019 wird mit einem neuen Audi-Terminal in Hammerbrook der 22. Standort hinzukommen. Künftig arbeiten über 1.300 Mitarbeiter für das Unternehmen, alleine im Service sucht Wichert aktuell aber nach 85 weiteren Arbeitskräften.

Unsicherheit am Hauptstandort

Wie es mit dem Tiedtke-Hauptstandort am Friedrich-Ebert-Damm weitergeht, ist damit vorerst unklar. Die Insolvenzverwalter Thorsten Bieg und Gerrit Hölzle von der Kanzlei Görg suchen nun nach einer neuen Lösung. Vor Ende Februar sei aber nicht mit Ergebnissen zu rechnen.

Willy Tiedtke hatte Anfang Oktober 2018 mitgeteilt, die Finanzierung der Gesellschaft mit ihren fünf Standorten und rund 300 Mitarbeitern nicht mehr schultern zu können. Offizieller Grund für die finanzielle Schieflage war die „Nicht-Verlängerung einer Überbrückungsfinanzierung“. Verschiedenen Berichten zufolge ging es dabei um Diesel-Leasingrückläufer mit Euro-5-Norm, die sich in der Folge aufgrund der schwelenden Diskussionen um den Antrieb kaum weiter vermarkten ließen. Tiedtke hatte zudem in den letzten Jahren einige millionenschwere Investitionen gestemmt.

Auto Wichert will Willy Tiedtke übernehmen

Auto Wichert will Willy Tiedtke übernehmen

29.11.18 - Beim insolvent gegangenen Hamburger Volkswagen-Händler Willy Tiedtke zeichnet sich ab, wie es weitergeht. Mit Auto Wichert will ein weiterer Hamburger Händler das Ruder übernehmen, in trockenen Tüchern ist der Deal aber noch nicht. Sollte er gelingen, entstünde ein Handelsriese. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45703762 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen