Nissan „Wir müssen uns auf Leasing verlassen“

Von Yvonne Simon

Anbieter zum Thema

Nissan will sich im Vertrieb auf rentable Kanäle fokussieren – Importeurs-Chef Vincent Ricoux setzt damit die Strategie seines Vorgängers Guillaume Pelletreau fort. Auch bei den Japanern steigen die Preise deutlich. Damit rücken Leasing und Restwerte noch stärker in den Fokus.

Vincent Ricoux, Geschäftsführer von Nissan Center Europe, setzt auf Kontinuität.
Vincent Ricoux, Geschäftsführer von Nissan Center Europe, setzt auf Kontinuität.
(Bild: Nissan)

Nissan kommt in Deutschland nicht über einen Marktanteil von einem Prozent hinaus. Das reicht dem Importeur nicht. Trotzdem wird sich Nissan, anders als früher, keine allzu hohen Volumenziele mehr setzen. „Die Zeiten, in denen wir drei Prozent Marktanteil angepeilt haben, sind vorbei“, erklärte Vincent Ricoux, Geschäftsführer von Nissan Center Europe, am Dienstag bei einem Pressegespräch, das am Vortag der Händlerverbandstagung am neuen Hauptsitz in Wesseling stattfand.

Wie viele Hersteller will sich Nissan statt auf Masse auf rentablere Kanäle konzentrieren. Der Marktanteil am Privatmarkt sei zwischen Januar und Oktober von 1,1 Prozent 2021 auf 1,6 Prozent gestiegen, betont der Geschäftsführer. Dass es zu hohen Rabatten und Eigenzulassungsquoten wie in der Vergangenheit kommt, glaubt Ricoux, der Anfang April Guillaume Pelletreau an der Importeursspitze abgelöst hat, nicht. Nissan wolle „weniger, aber vernünftiger“ verkaufen, sprich rentabler.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung