Wellergruppe „Wir sammeln nicht, wir investieren“

Das Gespräch führte Wolfgang Michel

Mit der Walkenhorst-Übernahme hat die BMW/Mini-Sparte nun bundesweit 25 B&K-Standorte. Laut Burkhard Weller soll die Gruppe jedoch nicht nur bezüglich ihrer Standorte wachsen. Neuerungen gibt es zudem in Sachen Berlin-Zentrale.

Nach der Übernahme der Walkenhorst-Gruppe hat Burkhard Weller bereits konkrete Pläne
Nach der Übernahme der Walkenhorst-Gruppe hat Burkhard Weller bereits konkrete Pläne
(Bild: Michel/»kfz-betrieb«)

Redaktion: Beim Blick auf die BMW/Mini-Deutschlandkarte der Wellergruppe fallen die beiden südlichsten Autohäuser aus dem Raster. Welche Bedeutung haben diese geografischen Ausreißer perspektivisch für die verantwortliche Markensparte B&K?

Burkhard Weller: Seit der Übernahme im Jahr 2005 sind diese beiden Standorte unsere geografischen Ausreißer. Das war nicht unser Plan, sondern ein Wunsch des damaligen BMW-Vertriebschefs in Deutschland. Ludwig Willisch wollte, dass wir die seinerzeit insolventen BMW-Autohäuser in Bad Homburg und Kronberg übernehmen. Er wünschte sich Ruhe am Wohnort der BMW-Großaktionärsfamilie Quandt.

Wie bewerten Sie die Übernahme heute?

Das sind unsere Perlen, auf die wir nicht mehr verzichten möchten.