Wolf Anlagentechnik: Große Anerkennung

Siegfried Vogl-Wolf in den Europäischen Wirtschaftssenat berufen

29.04.2011 | Redakteur: Konrad Wenz

Siegfried Vogl-Wolf, Geschäftsführer der Wolf Anlagentechnik in Geisenfeld will ein verlässlicher und engagierter Mitstreiter der EWS werden.
Siegfried Vogl-Wolf, Geschäftsführer der Wolf Anlagentechnik in Geisenfeld will ein verlässlicher und engagierter Mitstreiter der EWS werden.

Die Hallertau hat nun einen Europa-Senator: Siegfried Vogl-Wolf, der Geschäftsführer der Wolf Anlagen-Technik GmbH & Co. KG erhielt in Geisenfeld aus der Hand von Dr. Ingo Friedrich – Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats EWS – offiziell die Bestellungsurkunde überreicht.

Wie EWS-Generalsekretär Wolfgang Franken mitteilte, habe man mit großem Interesse die überaus erfolgreiche Entwicklung der Wolf Anlagen-Technik GmbH & Co. KG verfolgt. Aufgrund der unternehmerischen Leistungen und der innovativen Ausrichtung des Unternehmens habe man Siegfried Vogl-Wolf die Berufung zum Wirtschaftssenator angetragen.

Der Europäische Wirtschaftssenat ist Kern eines europaweiten Netzwerks mit mehr als einer Million Unternehmen. Zu den Zielen des EWS gehört die Imageverbesserung des Unternehmertums, der Abbau von Bürokratie, Vorurteilen und Klischees sowie die Schaffung von Vertrauen. Zudem setzen sich die Wirtschaftssenatoren für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Unternehmer und Unternehmen ein.

Zu dem Gremium gehören unter anderem der frühere Präsident der Europäischen Kommission, Jacques Santer, der ehemalige Präsident des Europäischen Rechnungshofs, Prof. Dr. Bernhard Friedmann, sowie der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Dr. Karl Otto Pöhl. Von unternehmerischer Seite sind im Rat zum Beispiel Wulf Meier (Vorstand Allianz AG / Dresdner Bank), Hans-Norbert Trapp (Geschäftsführer Sixt AG) und Harald Müsse (Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 375704 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen