ZDK: 70 Prozent der Autohäuser haben Kurzarbeit beantragt

Verbandspräsident befürchtet finanzielle Not bei vielen Mitarbeitern

| Autor: Antonia Seifert

Bedingt durch die Corona-Krise stellen immer mehr Betriebe ihre Dienste ein und beantragen Kurzarbeit.
Bedingt durch die Corona-Krise stellen immer mehr Betriebe ihre Dienste ein und beantragen Kurzarbeit. (Bild: Schmidt)

Bei rund 70 Prozent der Autohäuser und Kfz-Betriebe läuft bereits Kurzarbeit. Das hat eine aktuelle Blitzumfrage des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ergeben. An ihr haben 1.069 Unternehmen teilgenommen. Diese haben für etwa 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkaufsbereichs Kurzarbeit beantragt und für 74 Prozent des Service- und Werkstatt-Personals – hier waren Doppelnennungen möglich.

Auf Basis dieser Sondierung bekräftigte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski die Forderung, das Kurzarbeitergeld zu erhöhen: „Hier droht vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kraftfahrzeuggewerbe eine finanzielle Schieflage“, sagte er.

Kleine und mittelständische Betriebe brauchen Unterstützung

Statt 60 beziehungsweise 67 Prozent des pauschalierten Netto-Entgelts sollen laut Karpinski 80 beziehungsweise 87 Prozent erstattet werden: „Da die überwiegend kleinen und mittelständischen Kfz-Betriebe meist nicht über die notwendigen wirtschaftlichen Rücklagen verfügen, um diese Lücke zu schließen, sollte dies auf dem Weg staatlicher Ausgleichszahlungen erfolgen.“

Im Rahmen von milliardenschweren Rettungsprogrammen wäre die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für die Kurzarbeit eine Linderung existenzieller Nöte der Arbeitnehmer und zugleich eine wertvolle Hilfe für die Unternehmen mit dünner Kapitaldecke, sagte der Verbandspräsident weiter.

Tipps in der Corona-Krise Die Folgen des Kampfes gegen die Corona-Ausbreitung haben die Kfz-Branche überrollt. Welche Hilfen gibt es? Wie unterstützen Staat und Branchenpartner die Händler und Werkstätten? Und was ist eigentlich noch erlaubt? Antworten darauf und erste Anwender-Tipps aus der Branche gibt »kfz-betrieb« in einem neuen Bereich auf der Webseite.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46464089 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen