ZDK zieht positives Lichttest-Resümee

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Christoph Baeuchle

Der Lichttest ist längst Tradition. Bereits mehr als 50 Mal hat der ZDK mit seinen Partnern die Aktion durchgeführt. Nicht zuletzt bei jüngeren Autofahrern konnte das Gewerbe in diesem Jahr punkten.

Firmen zum Thema

(Archiv: Vogel Business Media)

Die Verbandsorganisation blickt zufrieden auf den Lichttest 2012 zurück. Mit diversen Aktionen haben ZDK, Landesverbände und Innungen auf Deutschlands größte Sicherheitsaktion im Straßenverkehr aufmerksam gemacht. Mit Erfolg: „Die Resonanz war gut, wie in den vergangenen Jahren auch“, betont ZDK-Sprecher Ulrich Köster. „Wir bekamen vor allem auch von jüngeren Autofahrern ein positives Feedback.“

Diese hatte der ZDK im Vorfeld der Aktion mit diversen Ideen besonders angesprochen. So schlängelte sich ein knapp 17 Kilometer langer Autokorso durchs Netz. Beim „Light-Talk“ konnten die Teilnehmer über die besten Fotos abstimmen und über Facebook teilten sich zahlreiche Fans mit. „Wir hatten eine hohe Zustimmungsrate und knapp 400 Facebook-User tauschten sich über unsere Seite aus“, betont Köster. Bereits die Zahlen im Vorfeld waren beeindruckend: Knapp 9,5 Millionen Plaketten wurden beim Werbemittelservice bestellt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Auch die Landesverbände und Innungen trommelten kräftig für die Aktion: Gemeinsam mit dem niedersächsischen Verkehrsminister Jörg Bode warb Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen für die Aktion. Der Lichttest sei mit seinen über 50 Jahren zwar ein Oldtimer, vor dem Hintergrund der Mängelquote aber eine aktuelle Aktion, betonte Bley. Die genauen Zahlen zur Mängelquote werden derzeit ausgewertet.

Ähnlich auch in Bayern, wo LV-Präsident Klaus Dieter Breitschwert gemeinsam mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann die Aktion startete. „Der Licht-Test liegt ganz auf der Linie unseres neuen bayerischen Verkehrssicherheits-Programms ,Bayern mobil – sicher ans Ziel'“, betonte Hermann. Er appelliere an alle Autofahrer, den Lichttest machen zu lassen. „Denn eine optimale Fahrzeugbeleuchtung sorgt dafür, dass sich Verkehrsteilnehmer rechtzeitig wahrnehmen und mögliche Gefahrenquellen schneller erkennen.“

Ähnlich sieht es auch Frank Nägele, Staatssekretär im Wirtschafts- und Verkehrsministerium des Landes Schleswig-Holstein: „Der Lichttest ist ein fester und vor allem wichtiger Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit.“ Er hob zudem die Bedeutung einer einwandfreien Beleuchtungsanlage insbesondere in der dunklen Jahreszeit hervor. Gemeinsam mit Vertretern der Verbandsorganisation gab er den Startschuss für die Sicherheitsaktion.

Stuttgart beflaggt Brücken

Auch in Hessen erhielt der Landesverband Unterstützung aus der Politik. „Die zum 56. Mal stattfindende Aktion Lichttest als bundesweit größte Verkehrssicherheitsaktion ist ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Deshalb bitte ich alle Autofahrer, auch in diesem Jahr an diesem Test teilzunehmen“, sagte Steffen Saebisch, Staatssekretär im hessischen Verkehrsministerium.

Im Süden der Republik hatte die Kfz-Innung Region Stuttgart gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Stuttgart, der Stadt Stuttgart und dem TÜV Süd eine Banner-Aktion durchgeführt. „Licht ok? Winterreifen montiert?“ werden die Autofahrer an zehn Brücken und Stegen im Stuttgarter Stadtgebiet und zwei Standorten in Sindelfingen gefragt. Die Aktion gilt aber für die ganze Region.

In Berlin stieß die Einführungsaktion des Lichttests auf große Resonanz. Die Lichtanlage des Autos und das Sehvermögen prüften die Innung des Kfz-Gewerbes und der Augenoptiker in der gemeinsamen Auftaktveranstaltung in Steglitz. Der Lichttest ist „eine hochwertige Leistung unserer Werkstätten, bei der allein im vorigen Oktober mehr als 50 Prozent der Fahrzeuge mit defekter Beleuchtung festgestellt worden sind“, betont Obermeister Thomas Lundt.

(ID:36499680)