Auto-Scholz 16,7 Millionen Euro teures, reines Verkaufshaus eröffnet

Autor Julia Mauritz

An seinem Stammsitz in Bamberg hat Auto-Scholz ein Erlebnisautohaus gemäß der neuen Markenarchitektur MAR 2020 von Mercedes-Benz gebaut. Auch ein Ladepark gehört zum Neubau des Handelsunternehmens.

Wo früher die alte Gebrauchtwagenausstellung angesiedelt war, steht jetzt ein modernes Verkaufshaus für Neuwagen.
Wo früher die alte Gebrauchtwagenausstellung angesiedelt war, steht jetzt ein modernes Verkaufshaus für Neuwagen.
(Bild: Auto-Scholz)

Nach rund drei herausfordernden Jahren Bauzeit und mit einigen Monaten Verzug hat Auto-Scholz an seinem Bamberger Stammsitz sein 16,7 Millionen Euro teures Center of Experience eröffnet. Das reine Verkaufshaus, das auf dem insgesamt 55.000 Quadratmeter großen Grundstück der Autohausgruppe neu errichtet wurde, folgt der Markenarchitektur von Mercedes-Benz MAR 2020: „Wir haben eines der modernsten Autohäuser Deutschland gebaut und durch die Kombination von persönlichem Kontakt und digitalen Beratungs- und Verkaufselementen eine innovative Erlebniswelt für unsere Kunden geschaffen“, sagte Inhaber und Geschäftsführer Michael Eidenmüller zur offiziellen Eröffnung. Für dieses stark von der Halbleiterkrise geprägte Jahr rechnet Auto-Scholz mit dem Verkauf von rund 1.400 neuen Pkw.

Insgesamt gibt es im Autohaus sechs zentrale Touchpoints für die Kunden, die sich in öffentliche und halböffentliche Zonen gliedern: einen Willkommensbereich, eine Fahrzeugausstellung mit Platz für 22 Mercedes-Benz-, AMG und Smart-Modelle, einen Beratungsbereich, einen Zubehörshop, einen Bereich für die Fahrzeugausgabe und einen großzügigen Außenbereich samt 150 Kundenparkplätzen. Für den Neuwagenvertrieb steht eine Fläche von 23.000 Quadratmetern zur Verfügung.