Abracar will mit Gebrauchten einer der größten Händler werden

Fahrzeugvermittler rechnet mit Rekordergebnis für 2019

| Autor: Silvia Lulei

Blicken optimistisch in die Zukunft. Orhan Köroglu (li.) und Sebastian Jost, Gründer und Geschäftsführer von Abracar.
Blicken optimistisch in die Zukunft. Orhan Köroglu (li.) und Sebastian Jost, Gründer und Geschäftsführer von Abracar. (Bild: Abracar)

Der Fahrzeugvermittler Abracar verzeichnete nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr einen Rekordabsatz und erwartet für 2019 mehr als 7.500 Fahrzeugverkäufe. Mit einem vermittelten Fahrzeugvolumen von dann über 100 Millionen Euro zielt die Allianz-Tochter darauf ab, unter die Top 30 der deutschen Gebrauchtwagenhändler zu kommen.

Abracar verknüpft moderne Technologie und Händler-Know-how: Ein Algorithmus berechnet innerhalb weniger Sekunden den tagesaktuellen Preis für jeden Gebrauchtwagen und beobachtet die Resonanz des Marktes auf das Inserat. Auf Basis dieser Daten kann entsprechend agiert werden, zum Beispiel mit Preisanpassungen oder dem Einsatz von Verkaufsverstärkern. Beratung, Käufervermittlung und der eigentliche Fahrzeugverkauf erfolgen dann durch einen erfahrenen Automobilkaufmann. Die besten Autoverkäufer bei Abracar verkaufen mehr als 80 Autos im Monat; in der Regel an Privatkunden.

„Der Gebrauchtwagenmarkt war zu lange intransparent. Mit Abracar haben wir das geändert“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Sebastian Jost. Käufer und Verkäufer haben aus seiner Sicht klare Vorstellungen, wie der Autoverkauf 2019 auszusehen hat: „sicher, transparent und ohne Aufwand“.

Für Abracar bedeutet die Verzahnung von Auto- und Digitalkompetenz, dass ein Fahrzeug für den Kunden ohne Aufwand zum bestmöglichen Marktpreis vermittelt werden kann. Der Käufer wiederum profitiert von der Transparenz der Preisfindung und der Sicherheit durch ein unabhängiges Gutachten der Fahrzeuge sowie eine grundsätzlich gewährte kostenlose Garantie. Die sichere Bezahlung beim Privatverkauf wird zudem über Abrapay gewährleistet, dem von Abracar entwickelten digitalen Bezahlverfahren.

Bargeldlos den Gebrauchten bezahlen

Bargeldlos den Gebrauchten bezahlen

04.06.19 - Digital bezahlen und sofort mitnehmen: Was in anderen Branchen längst normal ist, soll nach den Vorstellungen des Autovermittlers Abracar auch beim Gebrauchtwagenkauf Standard werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46066237 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen