Acht Poliermaschinen im GTÜ-Test

Acht Rotationsmaschinen im Praxisvergleich

| Autor: sp-x/js

Gute Poliermaschinen müssen nicht teuer sein.
Gute Poliermaschinen müssen nicht teuer sein. (Bild: GTÜ)

Soll das Auto blitzen und blinken, reicht eine normale Wäsche nicht aus. Wer sich wirklich im Lack spiegeln will, benötigt eine Poliermaschine. Vernünftige Exemplare gibt es schon für kleines Geld, wie aus einem Test der Prüforganisation GTÜ hervorgeht. Als Bester unter den acht untersuchten Produkten schnitt die Kunzer 7PM05 mit der Note „sehr empfehlenswert“ ab. Mit 140 Euro liegt sie im mittleren Preissegment.

Überzeugen konnte aber auch das günstigste Modell im Vergleich: Die Einhell CC-PO1100 für knapp 50 Euro erhielt die Note „empfehlenswert“. Wer sich eine Poliermaschine kauft, sollte den Testern zufolge auf ein ausreichend langes Kabel achten. Wichtig ist auch eine Verstellmöglichkeit für die Drehzahl. Nicht zuletzt – im Laden aber kaum überprüfbar – sollte der Motor das Drehzahlniveau auch bei druckvollem Arbeiten konstant halten.

Die Testergebnisse im Überblick (zum Vergrößern bitte klicken).
Die Testergebnisse im Überblick (zum Vergrößern bitte klicken). (Bild: GTÜ)

Die Prüforganisation hat die Maschinen an einem pflegebedürftigem Skoda Yeti mit schwarzem Lack getestet. Als Politur verwendeten die Tester die A1 Speed Polish von Dr. Wack. Insgesamt umfasste die Bewertung zwölf Einzelwertungen in den vier Kategorien Ausstattung, Anwendung, Wirkung und Preis.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45849148 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen