Alter, Budget und Co.: Faaren ermittelt das Profil seiner Abonutzer

Autor: Julia Mauritz

Immer mehr Anbieter von digitalen Auto-Abos kommen auf den Markt. Doch welche Art von Kunden greifen auf diese Angebote zurück? Und wie viel Geld geben sie dafür aus? Der Rottendorfer Aboanbieter Faaren hat das herausgefunden.

Firmen zum Thema

Mit 36 Prozent liegt die am häufigsten gewählte Monatsrate von Faaren-Kunden zwischen 401 und 600 Euro.
Mit 36 Prozent liegt die am häufigsten gewählte Monatsrate von Faaren-Kunden zwischen 401 und 600 Euro.
(Bild: Faaren)

Welche Art von Kunden entscheiden sich für ein Auto-Abo, wie ist ihr Nutzungsverhalten, und wie hoch ist die monatliche Rate, die sie bereit sind, zu zahlen? Dank einer Datenanalyse kann die Abo-Plattform Faaren nun Antworten auf diese Fragen liefern.

Eine zentrale Erkenntnis: Der durchschnittliche Faaren-Kunde ist mit knapp 35 Jahren deutlich jünger als der klassische Autokäufer. Er ist im Schnitt bereit, monatlich 400 bis 600 Euro in seine Mobilität zu investieren. Im Detail ist die Spanne jedoch breit: 19 Prozent wählen ein Fahrzeugmodell in der Preisklasse von 200 bis 400 Euro, darunter ist das Alter von 18 bis 24 Jahre stark vertreten.

Mit 36 Prozent liegt die am häufigsten gewählte Monatsrate zwischen 401 und 600 Euro. Soviel kosten im Schnitt Modelle wie der VW Golf, der Opel Astra oder der Audi A4. Die Kunden, die diese Preisklasse wählen, sind in der Mehrheit zwischen 25 und 34 Jahre alt. 18 Prozent der Faaren-Kunden entscheiden sich für das Preissegment zwischen 601 und 800 Euro.

Lediglich 10 Prozent sind bereit, ein Modell zu abonnieren, das monatlich zwischen 801 und 1.000 kostet: Vor allem Kunden über 65 Jahre finden sich in dieser Preisklasse. Sie bevorzugen Oberklasselimousinen. Beachtlich ist, dass 17 Prozent der Kunden bereit sind, monatlich zwischen 1.001 und 3.000 Euro zu investieren, um exklusive Modelle wie einen Audi R8, einen Porsche Panamera oder ein Tesla Model S zu fahren.

Mehrheit der Kunden wohnt in Großstädten

63 Prozent der Abonnenten wohnt in Städten mit über 100.000 Einwohnern. Besonders groß ist das Interesse am Auto-Abo der Analyse zufolge bei Kunden, die in München, Berlin, Stuttgart, Frankfurt am Main und Bremen wohnen.

Was die Nutzung betrifft, so wählen knapp 80 Prozent der Abonnenten Faaren zufolge eine Mindestlaufzeit von sechs Monaten, wobei der Rottendorfer Aboanbieter eine stärkere Nachfrage für die verlängerte zwölfmonatige Mindestlaufzeit festgestellt hat, bei der die monatliche Rate geringer ist: Aktuell entscheiden sich 13 Prozent der Kunden dafür. Auch sehr kurze Laufzeiten von einem bis drei Monaten werden laut Faaren nachgefragt, insbesondere um ein Leasing zu überbrücken, für zeitlich befristete Unternehmensprojekte oder zur verlängerten Probefahrt vor einer Kaufabsicht, beispielsweise eines E-Autos. Nach dem Ablauf der gebuchten Mindestlaufzeit fahren Faaren zufolge fast alle Kunden weiter im Abo.

Viele Kunden wechseln das Kilometerpaket

Die Laufleistung kann ein Kunde bei Faaren monatlich anpassen. Über zwei Drittel der Kunden haben das gewählte Kilometerpaket mindestens schon einmal gewechselt: vor allem in den Schulferienzeiten sind Mehrkilometer beliebt. 55 Prozent der Nutzer entscheiden sich bei Aboabschluss für eine Laufleistung von 1.250 Kilometern monatlich. Die nächsthöhere Variante mit 3.300 Kilometern pro Monat wählen knapp 35 Prozent. Die verbleibenden 10 Prozent starten direkt mit einer Laufleistung von 5.000 Kilometern pro Monat – vorwiegend handelt es sich dabei um Geschäftskunden.

Die Besonderheit der Faaren-Plattform ist, dass Autohändler über sie ihre Fahrzeuge im All-Inclusive-Abo anbieten können. Die Buchung erfolgt komplett digital. Der Kunde kann das Abo monatlich kündigen. Das Start-up-Unternehmen stellt in Aussicht, dass der Kunde das abonnierte Fahrzeug innerhalb von sieben Werktagen übernehmen kann. Faaren übernimmt für die Autohändler die technische Infrastruktur, kümmert sich um die Kundenakquise und bietet weitere Dienstleistungen rund um das Auto-Abo an.

(ID:46677469)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin