Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental.

| Autor: Jan Rosenow

Der elektrische Verdichter im Audi SQ7 überbrückt das Turboloch. So schießt das Power-SUV in unter fünf Sekunden auf 100 km/h.
Der elektrische Verdichter im Audi SQ7 überbrückt das Turboloch. So schießt das Power-SUV in unter fünf Sekunden auf 100 km/h. (Bild: Audi AG)

Machen wir uns nichts vor: Von der Ausnahme Toyota abgesehen sind Hybridautos kein großer Erfolg. Gemessen an den erhöhten Anschaffungskosten ist die Einsparung beim Kraftstoffverbrauch vielen Kunden offensichtlich zu gering. Und so fährt die Automobilbranche weiter fast ungebremst auf eine Mauer zu, auf der steht: 95 Gramm CO2 ab dem Jahr 2021. Die Frage ist: Wie lassen sich die offensichtlichen Vorteile des Hybridantriebs – Bremsenergie-Rückgewinnung, Motorunterstützung und elektrisches Fahren – im Auto unterbringen, ohne dass es zu teuer und zu aufwendig in der Herstellung wird?

Die 48-Volt-Technik bietet hier eine gute Chance. Weil diese Spannungslage nicht als Hochvolttechnik (ab 60 Volt) gilt, muss der Hersteller nicht so strenge Sicherheitsrichtlinien beachten, und auch in der Werkstatt ist keine HV-Fachkraft für Arbeiten an solchen Autos nötig. Gleichzeitig aber lassen sich mit 48 Volt elektrische Leistungen von bis zu 15 Kilowatt erzielen, die in den Vortrieb oder in den Betrieb von leistungsfressenden elektrischen Verbrauchern investiert werden können. Der Effekt ist so groß wie bei einem herkömmlichen Hochvolt-Mildhybrid: Laut Bosch sind im NEFZ bis zu sieben Prozent weniger Verbrauch drin. Kombiniert mit anderen Maßnahmen kann der Vorteil sogar 25 Prozent betragen (siehe Kasten).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44194172 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen