Suchen

Audi: „Wir haben 2019 gezeigt, welches Potenzial in unserer Marke steckt“

| Autor: Christoph Seyerlein

Nach einem schwachen ersten Halbjahr konnte Audi für 2019 insgesamt doch noch ein Absatzplus verzeichnen. Getragen wurden die Ingolstädter dabei vor allem von einem Modell-Segment.

Firmen zum Thema

Audi-Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann sieht „die Weichen für weiteres Wachstum gestellt“.
Audi-Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann sieht „die Weichen für weiteres Wachstum gestellt“.
(Bild: Audi)

Versöhnlicher Jahresabschluss für Audi: Nachdem die Marke im ersten Halbjahr 2019 mit Absatzeinbußen zu kämpfen hatte, konnte sie die Auslieferungszahlen dank eines starken Schlussspurts im Gesamtjahr doch noch ins Plus drehen. Mit weltweit 1.845.550 Neuzulassungen übertraf die VW-Tochter ihren Wert aus dem Jahr 2018 um 1,8 Prozent. Geholfen hat dabei ein starker Dezember: Mit 176.000 Einheiten wuchs Audi im zurückliegenden Monat um 13,9 Prozent.

Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr haben wir in der zweiten Jahreshälfte erfolgreich aufgeholt“, sagte sie am Donnerstag. „2019 haben wir klar gezeigt, welches Potenzial in unserer Marke und unserem jungen Modellportfolio steckt. Auch wenn die Anforderungen in 2020 hoch bleiben, haben wir die Weichen für weiteres Wachstum gestellt.“

Im Vergleich zum Jahr 2018 ist Audi in allen wichtigen Märkten gewachsen. In China erzielte die Marke mit 690.083 Auslieferungen (+4,1 %) trotz der dort schwächelnden Autokonjunktur sogar ein neues Rekordergebnis. In Deutschland legte das Fabrikat mit 271.613 Einheiten im Jahr 2019 um 4,3 Prozent zu. In den USA wuchs Audi mit 224.111 Neuzulassungen (+0,4 %) marginal zu.

Große SUVs als Wachstumstreiber

Getragen haben Audi im zurückliegenden Jahr vor allem große SUVs. Deren Absatz wuchs bei den Ingolstädtern im Vergleich zu 2018 um 46,2 Prozent. Dazu haben unter anderem der Q8 und der E-Tron beigetragen, die noch relativ neu im Portfolio der Marke sind. Letzterer sei als reinelektrisches Modell auch ein Beleg dafür, dass sich SUVs und Ökologie nicht gegenseitig ausschließen, hatte Wortmann zuletzt betont. Laut Audi ist der E-Tron in Deutschland, Norwegen, den Niederlanden, Schweden und Österreich aktuell Marktführer unter den Elektro-SUVs.

Trotz der positiven Entwicklung im zweiten Halbjahr kann Audi mit der Konkurrenz aber weiter nicht Schritt halten. Auch BMW verkündete für 2019 ein Wachstum, aus Einheiten-Sicht allerdings auf deutlich höherem Niveau als die Ingolstädter. Die exakten Zahlen des Fabrikats sind noch nicht bekannt. Noch etwas stärker als die Kernmarke der Münchner war zuletzt Mercedes-Benz unterwegs. Die Schwaben lieferten im vergangenen Jahr 2.339.562 Neuwagen aus.

(ID:46306004)

Über den Autor